Clicks4.9K
de.news
133

Franziskus: Die Muttergottes war "nicht Miterlöserin" - obwohl Pius X., Pius XI. und Johannes Paul II. genau das sagten

Die Muttergottes habe sich nie als “Miterlöserin", sondern als “Jüngerin” vorgestellt, behauptete Franziskus in seiner Predigt vom 12. Dezember zum Fest der Muttergottes von Guadalupe. Maria hat sich niemals als "Jüngerin" bezeichnet.

Franziskus beschimpfte die Einführung neuer marianischer Titel und Dogmen als "Dummheit". Die Kirche, die vor Franziskus existierte, führte dagegen Hunderte von marianischen Titeln ein (z.B. in in der Lauretanischen Litanei) und verkündete vier marianische Dogmen (Mutter Gottes, Jungfräulichkeit, Unbefleckte Empfängnis, Himmelfahrt).

Bemühungen, das fünfte marianische Dogma von der Miterlöserin zu verkünden, waren im 20. Jahrhundert stark, wurden aber von Pius XII. abgeblockt, obwohl dieser Titel seit dem 15. Jahrhundert verwendet und diskutiert wird.

Pius X. benützte ihn in einem Gebet, das Teil eines offizielles kirchliches Dokument ist (AAS[6] 1914, 108). Der Titel wurde auch von Pius XI. und Johannes Paul II. verwendet.

#newsOkskxiyscy

Winfried and one more user link to this post
ew-g
Zum Dritten: Was wurde immer und überall geglaubt? Was ist überliefert, was wird hinzugefügt?
Immaculata90
Das Rituale Romanum lehrt uns eindringlich, uns nicht auf die Aussagen Besessener einzulassen!
Lilien Dorner
480 Jesus Christus ist wahrer Gott und wahrer Mensch in der Einheit seiner göttlichen Person; deshalb ist er der einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen.

www.vatican.va

Die selige Jungfrau wird in der Kirche untern den Titeln der Fürsprecherin, der Helferin, des Beistands und der Mittlerin angerufen (Lumen Gentium 62)
So ist Maria Urbild für die Hoffnung der Christen, "felix porta …More
480 Jesus Christus ist wahrer Gott und wahrer Mensch in der Einheit seiner göttlichen Person; deshalb ist er der einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen.

www.vatican.va

Die selige Jungfrau wird in der Kirche untern den Titeln der Fürsprecherin, der Helferin, des Beistands und der Mittlerin angerufen (Lumen Gentium 62)
So ist Maria Urbild für die Hoffnung der Christen, "felix porta coeli", "die glückselige Pforte des Himmels".

Beides ist richtig: Mittler und Mittlerin und es ist trotzdem nicht das Gleiche.
Muttergottes wird 100% immer nur darauf hinweisen: Er ist der einzige Mittler.
Das ist ein feiner Unterschied. So macht es keine Probleme.

Womit ich ein Problem habe ist, wenn eine Privatbotschaft in Namen der Muttergottes den Anspruch erhebt: „Mutter der Erlösung“ zu sein, oder „Medaille der Erlösung“.

Mutter der Erlösung: Kann alles Mögliche sein. Etwa: „Todes Spritze“. Ist keine Person. Führt nicht zu Jesus.
Glaubenswahrheit: Mutter des Erlösers. L. vom Hl. Kreuz
Waagerl
Maria als unsere Mutter und ihre Mitwirkung an der Erlösung

Aber da ist eine zweite Beziehung zwischen dem Blut Jesu und Maria, die noch herrlicher als die erste zu sein scheint, weil sie nicht auf der biologischen Gegebenheit beruht, sondern ausschließlich auf der hochherzigen Zustimmung zum Willen des Vaters: Maria ist zu innigst mit dem Werk der Erlösung für die Menschen verbunden, das Gott …
More
Maria als unsere Mutter und ihre Mitwirkung an der Erlösung

Aber da ist eine zweite Beziehung zwischen dem Blut Jesu und Maria, die noch herrlicher als die erste zu sein scheint, weil sie nicht auf der biologischen Gegebenheit beruht, sondern ausschließlich auf der hochherzigen Zustimmung zum Willen des Vaters: Maria ist zu innigst mit dem Werk der Erlösung für die Menschen verbunden, das Gott durch das Blut Christi verwirklicht. Wir sehen in dem Bild Caspars, wie Jesus gleichzeitig sein Blut dem Vater aufopfert, es den Menschen darreicht zu ihrem Heil und es seiner Mutter zeigt. Während er seine kleine Hand vertrauensvoll auf ihren Arm legt, scheint er ihre Aufmerksamkeit wecken zu wollen mit der Bitte um ihre Zustimmung und um ihr Mitwirken. Diese Darstellung ist lieblich, ja idyllisch, sie ist gerade deshalb geeignet, die Herzen anzusprechen und dort das Glaubensgeheimnis von Maria einzuprägen, die „unsere Mutter und Miterlöserin der Welt“ ist. Diesen Titel gab ihr Caspar mit großer Begeisterung, obwohl es in der damaligen Zeit einigen als Übertreibung vorkam.

Dieses Geheimnis sah Caspar in Maria von jenem Augenblick an verwirklicht, da sie Mutter des Erlösers wurde, aber es schien ihm noch deutlicher ausgedrückt „zu Füßen des Kreuzes“, wo Maria, die Makellose und Schmerzhafte um unseretwillen, in ihrem Herzen das Blut auffing, das ihr Sohn am Kreuz vergoss. Sie erlitt im Herzen das Kreuz, die Dornen und die Nägel, die den Sohn marterten: Darum hat uns Maria unter dem Kreuz als Kinder angenommen.

Die schmerzhafte Verwirklichung des Geheimnisses Mariens als Miterlöserin fand beim heiligen Caspar in einer weiteren sichtbaren Darstellung ihren Ausdruck, dieses Mal aber nicht idyllisch, sondern dramatisch. Auch dieses Bild trug er, zusammen mit dem ersten, mit sich bei den Missionen:

Hier war Maria dargestellt, wie sie in der einen Hand die Dornenkrone hält, von der noch das Blut Jesu tropft, während sie in der anderen Hand ein weißes Leinentuch hält, das von jenem Kostbaren Blut besprengt ist, das sie liebevoll von jener grausamen Krone auffängt.
www.heilig-blut.com
SCIVIAS+
Miterlöserin war sie, ist sie und wird sie sein. Nach mir gibt es ein Geschöpf, in dem die Liebe unermeßlich ist, meine Mutter, das Meisterwerk der Allerheiligsten Dreifaltigkeit. Sie nimmt am Geheimnis meiner Menschwerdung und an jenem des Kreuzesteil. Deshalb nimmt sie auch am Geheimnis der heiligen Messe, dem unblutigen Geheimnis des Kreuzes teil... ( Offenbarungen JESU an Priester und …More
Miterlöserin war sie, ist sie und wird sie sein. Nach mir gibt es ein Geschöpf, in dem die Liebe unermeßlich ist, meine Mutter, das Meisterwerk der Allerheiligsten Dreifaltigkeit. Sie nimmt am Geheimnis meiner Menschwerdung und an jenem des Kreuzesteil. Deshalb nimmt sie auch am Geheimnis der heiligen Messe, dem unblutigen Geheimnis des Kreuzes teil... ( Offenbarungen JESU an Priester und Gläubige - Aus dem Buch NICHT ICH, MEINE SÖHNE, HABE DIESE STUNDE GEWOLLT )
Mk 16,16
Ich habe noch einmal nachgeschaut und folgendes gefunden:

Maria ist Miterlöserin!

In dem Buch Anna Katharina Emmerick* Visionen*Band 4 Seite 157 spricht Anna Katharina über Maria als Miterlöserin:

Und so ist Maria in ihrem Sohne und nächst ihm die Ursache unseres Heiles, unsere Miterlöserin, unsere Mittlerin und mächtigste Sachwalterin bei Gott, die Mutter der Gnade und Barmherzigkeit.
Mk 16,16
👏 🤗 😘
Solimões
@Mk 16,16 @Waagerl @gennen
AKE ist kein theologischer Ort (Erkenntnisquelle). Was sie in persönlicher Frömmigkeit schreibt, kann seine Richtigkeit haben, ist aber für Gott nicht wesensbestimmend (konstitutiv).
Sie zeigt das selbst mit dem Nebeneinanderstellen zweier komplementärer Begriffe: SAchwalterin/Miterlöserin.

Der Bischof ist Sachwalter für den papst, dieser für Jesus, aber beide …More
@Mk 16,16 @Waagerl @gennen
AKE ist kein theologischer Ort (Erkenntnisquelle). Was sie in persönlicher Frömmigkeit schreibt, kann seine Richtigkeit haben, ist aber für Gott nicht wesensbestimmend (konstitutiv).
Sie zeigt das selbst mit dem Nebeneinanderstellen zweier komplementärer Begriffe: SAchwalterin/Miterlöserin.

Der Bischof ist Sachwalter für den papst, dieser für Jesus, aber beide sind nicht Jesus noch Papst.

So auch bei der Muttergottes: sie ist Mutter, aber nicht Erlöserin. Erlöser ist nur EINER (siehe auch Gal 3, am 13. Sonntag nach Pfingsten).
Waagerl
Da verwechseln Sie etwas! Es geht um MIT-Erlöserschaft. Und nicht um Erlöserschaft!
Mk 16,16
Lieber Solimoes, es geht hier nicht um die persönliche Frömmigkeit von Anna Katharina Emmerick. Sie sollten diese Offenbarungen die sie von Jesus Christus persönlich erhalten hat, nicht mal eben so abtun! Lesen Sie erst einmal alle Bände und dann dürfen Sie sich gerne dazu äußern. Es macht keinerlei Sinn über dieses Buch eine Meinung zu haben wenn man es nicht gelesen hat.

Ich bin immer wieder …More
Lieber Solimoes, es geht hier nicht um die persönliche Frömmigkeit von Anna Katharina Emmerick. Sie sollten diese Offenbarungen die sie von Jesus Christus persönlich erhalten hat, nicht mal eben so abtun! Lesen Sie erst einmal alle Bände und dann dürfen Sie sich gerne dazu äußern. Es macht keinerlei Sinn über dieses Buch eine Meinung zu haben wenn man es nicht gelesen hat.

Ich bin immer wieder überrascht und auch entsetzt, daß es Katholiken gibt, denen das Buch >>Visionen<< völlig unbekannt ist.

Neben der Bibel sind diese Offenbarungen die interessantesten Quellen die uns heute überhaupt zur Verfügung stehen.

Jeder, der diese Visionen gelesen hat, kann nicht anders als dem Herrn dankbar zu sein für sein großes Erbarmen uns dies alles durch Anna Katharina zugänglich gemacht zu haben. Und wenn man dann begreift welche übermenschlichen Opfer und welches übergroße Leid Anna Katharina freiwillig auf sich genommen hat um diese Visionen zu erfahren, und dadurch dem Herrn zu gehorchen, der ihr klar mitgeteilt hat, daß dadurch viele Menschen gerettet werden, dann ekelt es mich ehrlich gesagt an, daß die Katholiken dieses kostbarste Juwel so wenig kennen und achten.
ew-g
Noch einmal konkret für mich Traditionalisten:

Was wurde immer und überall geglaubt? Bitte keine frömmelnden Spekulationen von wem auch immer, sondern eindeutig anerkannte Göttliche Offenbarung!
Selbstverständlich ist Mit-Erlöserschaft Anteil einer Erlöserschaft. Ein Mit-Täter ist auch ein Täter...

Und es braucht mich niemand erneut in die Hölle zu wünschen als einen Beleidiger der heiligste…More
Noch einmal konkret für mich Traditionalisten:

Was wurde immer und überall geglaubt? Bitte keine frömmelnden Spekulationen von wem auch immer, sondern eindeutig anerkannte Göttliche Offenbarung!
Selbstverständlich ist Mit-Erlöserschaft Anteil einer Erlöserschaft. Ein Mit-Täter ist auch ein Täter...

Und es braucht mich niemand erneut in die Hölle zu wünschen als einen Beleidiger der heiligsten Mutter unseres Herrn!
Mk 16,16
Wenn der Herr Jesus jemandem eine Offenbarung schenkt, übrigens über einen sehr langen Zeitraum hinweg, und ihm aufträgt, diese Offenbarung der Öffentlichkeit bekannt zu geben, um viele Seelen zu bekehren, dann ist das eine eindeutig erkannte Göttliche Offenbarung. Was kann man noch mehr erwarten? Die Visionen von Anna Katharina gehören in jeden christlichen Haushalt. Die Wahrheit von Visionen …More
Wenn der Herr Jesus jemandem eine Offenbarung schenkt, übrigens über einen sehr langen Zeitraum hinweg, und ihm aufträgt, diese Offenbarung der Öffentlichkeit bekannt zu geben, um viele Seelen zu bekehren, dann ist das eine eindeutig erkannte Göttliche Offenbarung. Was kann man noch mehr erwarten? Die Visionen von Anna Katharina gehören in jeden christlichen Haushalt. Die Wahrheit von Visionen läßt sich auch recht einfach an übernatürlichen Ereignissen erkennen. Dazu gehört in diesem Fall auch, daß die ansonsten völlig ungebildete Anna Katharina Ereignisse aus der Bibel erzählte, die ihr vorher völlig unbekannt waren, dazu gehört ein Detailreichtum über die Orte und Wege und Aussichten von bestimmten Orten, die kein Mensch haben kann, am wenigsten jemand aus ihrer Zeit, der über seine lokalen Gegend nie hinausgekommen ist usw.

Wer diese Visionen gelesen hat, der kann nicht anders als katholisch werden, wenn er es denn noch nicht vorher schon war.

Es wünscht Sie niemand in die Hölle. Jedoch wünsche ich Ihnen, daß Sie an den Offenbarungen, die uns der Herr Jesus hier schenkt, nicht einfach achtlos und undankbar vorbeigehen.
nujaas Nachschlag
Was wir von den Offenbarungen der seligen Katharina Emmerick lesen können, ist eine von eigenen Anmerkungen und dichterischen Passagen durchsetzte Fassung des romantischen Dichters Brentano. Das führte dazu, dass das vorkonziliare Lehramt die Visionen nicht anerkannte und den Seligsprechungsprozeß einstellte. Nachkonziliar wurde er mit dem Kunstgriff, die Mystikerin von der Brentano-Fassung zu …More
Was wir von den Offenbarungen der seligen Katharina Emmerick lesen können, ist eine von eigenen Anmerkungen und dichterischen Passagen durchsetzte Fassung des romantischen Dichters Brentano. Das führte dazu, dass das vorkonziliare Lehramt die Visionen nicht anerkannte und den Seligsprechungsprozeß einstellte. Nachkonziliar wurde er mit dem Kunstgriff, die Mystikerin von der Brentano-Fassung zu trennen, wieder aufgenommen.
Solimões
@Mk 16,16
@ew-g
Was ist überhaupt eine Offenbarung, und was eine Vision?

Eine Vision ist eine Schau, eine Offenbarung deren übernatürlicher Sinn. Z.B. offenbarte Jesus die Dreifaltigkeit, ohne es in einer Schau uns gezeigt zu haben. Aber als menschgewordenes Wort IST ER die Offenbarung. Da können weder AKE noch seine Mutter mithalten. Jesus ist die Schau (Vision), seine Worte die Offenbarung…More
@Mk 16,16
@ew-g
Was ist überhaupt eine Offenbarung, und was eine Vision?

Eine Vision ist eine Schau, eine Offenbarung deren übernatürlicher Sinn. Z.B. offenbarte Jesus die Dreifaltigkeit, ohne es in einer Schau uns gezeigt zu haben. Aber als menschgewordenes Wort IST ER die Offenbarung. Da können weder AKE noch seine Mutter mithalten. Jesus ist die Schau (Vision), seine Worte die Offenbarung. Eine Offenbarung kommt von innen, eine Vision steht vornedran.

So sagt es auch der Lieblingsjünger: was wir gesehen und gehört haben, verkünden wir euch. Er zeigt damit, dass im Ewigen Wort die Gnade geschaut wird. Aber es ist noch keine Offenbarung an sich, die liegt im Hinzutreten an die Sakramente - welche Johannes anpreist.

Eine andere Offenbarung sind die Heiligenleben, als solche. Z.B. die vier antiarianischen Bischöfe im Advent: Niklaus, Ambros, Damasus und Eusebius, vor allem der letzte. Sie zeigen dass es nötig ist die Gnade zu haben um eine Offenbarung zu empfangen. Man kann nur Gott anbeten (eusebius), wenn man von der Göttlichkeit des Jesus erfasst ist. DAS ist eine Offenbarung. Die Heiligen zeigen die Gnade.

Es ist offensichtlich, dass die heiligen Visionen der AKE, an denen ich nie zweifelte, KEINE Offenbarungen sind.
Mk 16,16
Das glaube ich einfach nicht, und selbst wenn der "Vatikan" so eine Fehlleistung vollbracht hat, ist das für mich ganz bedeutungslos. Die übernatürlichen Ereignisse der Visionen sprechen klar für deren Echtheit. Eigene Anmerkungen gibt es weder, noch hat es Brentano gewagt dichterische Passagen einzufügen, so etwas kann nur jemand behaupten, der sich mit dem Buch nicht beschäftigt hat.
Mk 16,16
Na schön. Der Heiland hat sich Anna Katharina für mein Verständnis geoffenbart, und zwar persönlich. Das ist für mich ebenfalls eine Offenbarung, und meinetwegen können das die Theologen anders sehen.
nujaas Nachschlag
Sie glauben, das vorkonziliare Lehramt verwirft ohne sich damit zu beschäftigen?
Mk 16,16
Ich frage mich überhaupt, wer die Visionen selber gelesen hat und wer nicht. Wäre interessant zu wissen.
Mk 16,16
Wenn die es verworfen haben, dann ist das für mich nicht nachvollziehbar. Beschäftigt wird es sie dann schon haben.
nujaas Nachschlag
Ich habe mich übrigens auch mit ihnen beschäftigt und auch mit Aufzeichnungen anderer Zeitgenossen, die ihr nahe standen,
Mk 16,16
@
Solimões Maria und Anna Katharina können natürlich nicht in Konkurrenz zum Herrn stehen, das wollen sie ja auch nicht. Und ich habe mir die "Miterlöserin" nicht ausgedacht - sondern freue mich jetzt deswegen darüber, weil dieser Titel vom Herrn selber uns kundgetan wurde.
Mk 16,16
@
nujaas Nachschlag: das freut mich. Es ist mir unverständlich wie jemand Brentano dichterische Passagen unterstellen kann. Brentano hat sich nämlich vom Saulus zum Paulus gewandelt als er Anna Katharina kennengelernt hat. Er hat sofort verstanden, daß sich der Herr Jesus Anna Katharina geofffenbart hat mit diesen Visionen. Und er hat aufgrund seiner hohen Intelligenz sofort die weltweit …More
@
nujaas Nachschlag: das freut mich. Es ist mir unverständlich wie jemand Brentano dichterische Passagen unterstellen kann. Brentano hat sich nämlich vom Saulus zum Paulus gewandelt als er Anna Katharina kennengelernt hat. Er hat sofort verstanden, daß sich der Herr Jesus Anna Katharina geofffenbart hat mit diesen Visionen. Und er hat aufgrund seiner hohen Intelligenz sofort die weltweit einzigartige Bedeutung dieser Visionen erkannt. Es wäre ihm deshalb niemals in den Sinn gekommen sich "dichterische" Passagen zu erlauben. Hier ging es um etwas völlig anderes als um weltliche Eitelkeiten oder Wichtigtuereien. Brentano war die Heiligkeit der Visionen und der Person Anna Katharinas vollkommen bewußt. Das kann man schon daran erkennen, daß er fortan sein Leben total umgestellt hat, sein sündenhaftes, und sinnloses Leben aufgegeben hat und sich zum katholischen Glauben bekehrt hat und diesen Visionen gewidmet hat. Wenn Sie das ganze Werk gelesen haben, dann ist es auch nicht nachvollziehbar wie Sie zu einem derart schweren Vorwurf kommen können. Die "Brentano-Fassung" ist eine schwere Beleidigung des Herrn, egal von wem das nun stammt. Denn Brentano wurde für diese Aufgabe von Gott vorherbestimmt! Sehr empfehlenswert ist auch das Vorwort von Bischof Dr. Reinhard Lettmann, das vieles erhellt, sowie von Professor Dr. Arthur Hofffmann.
2 more comments from Mk 16,16
Mk 16,16
Es gibt ein Buch von >>Thomas Wegener: Anna Katharina Emmeric<<, das sich intensiv mit Anna Katherina und Brentano beschäftigt und die ganzen Zusammenhänge und Hintergründe beleuchtet. Angesichts der Bedeutung von Anna Katharinas Visionen ein wichtiges und sehr empfehlenswertes Buch. Leider derzeit vergriffen, versuchen, es antiquarisch zu bekommen.
Mk 16,16
Wenn das vorkonziliare Lehramt tatsächlich die Visionen aus den angeführten Gründen verworfen hat, dann war das eine katastrophale und hochpeinliche Fehleinschätzung. Und nachfolgende Theologen im Lehramt haben das wohl schnell begriffen und versucht, zu retten, was zu retten ist. Trotzdem brauchen wir uns nicht an diese Fehleinschätzung zu halten oder sie als Tatsachen hinnehmen. Das wäre eine …More
Wenn das vorkonziliare Lehramt tatsächlich die Visionen aus den angeführten Gründen verworfen hat, dann war das eine katastrophale und hochpeinliche Fehleinschätzung. Und nachfolgende Theologen im Lehramt haben das wohl schnell begriffen und versucht, zu retten, was zu retten ist. Trotzdem brauchen wir uns nicht an diese Fehleinschätzung zu halten oder sie als Tatsachen hinnehmen. Das wäre eine schwere Beleidigung des Herrn.
ew-g
Frage an alle: Inwieweit ist meine Logik falsch, wonach "Mit-Erlöserschaft (Mariä)" einer "Allein-Erlöserschaft (Christi)" widerspricht?
Und worauf gründet sich eine solche Abkehr?
Klaus Elmar Müller
Es hilft der Begriff der "Analogie" (Ähnlichkeit im größeren Unähnlichen, 4. Laterankonzil). Gott ist der alleinige Schöpfer! Und Eltern darf man "Mit-Schöpfer" nennen. Gott ist der alleinige Geber aller Gaben! Und doch haben Menschen nachweislich Gaben an andere oder an die Caritas gegeben. An sehr geschätzten Mitdiskutanten @ew-g !
ew-g
@Klaus Elmar Müller Danke - einmal ein durchdachter und unpolemischer Beitrag. Ich weiß nicht, auf welchen Konzilstext Sie sich beziehen. Ich aber bin noch nicht auf die Idee gekommen, mich als "Mit-Schöpfer" meiner Kinder zu bezeichnen. Dass alles, was ich weitergebe, vom Schöpfer kommt, da erschaffen, reduziert nicht mich als eigenständige, freie Persönlichkeit zum "Mit-Geber". Das hat mit …More
@Klaus Elmar Müller Danke - einmal ein durchdachter und unpolemischer Beitrag. Ich weiß nicht, auf welchen Konzilstext Sie sich beziehen. Ich aber bin noch nicht auf die Idee gekommen, mich als "Mit-Schöpfer" meiner Kinder zu bezeichnen. Dass alles, was ich weitergebe, vom Schöpfer kommt, da erschaffen, reduziert nicht mich als eigenständige, freie Persönlichkeit zum "Mit-Geber". Das hat mit Analogie, also einer Entsprechung nichts zu tun. Weder Maria noch Josef (der leider ein Schattendasein führen muss) haben in meinen Augen mit ihren Jas eine entsprechende Erlösungstat vollbracht. Ich sehe nicht, wie das ohne Reduktion der Erlösung durch Christus definiert werden kann.
Aber die wichtigste Frage: Wurde das überall zu allen Zeiten geglaubt, wann wurde eine Miterlöserschaft geoffenbart? Es geht nicht um liebevolle Verehrung, nicht um Glaubenshilfen, nicht um Analogie, sondern um Offenbarung der Wahrheit.
Da habe ich als Traditionalist einige Zweifel.
Adamantius
CHRISTUS ist der einzige Erlöser ! Es gibt keinen Miterlöser und keine Miterlöserin.
Solimões
@ew-g @treuer untertan
sehr gut! siehe auch meinen Kommentar oben, 16.12.2019, 17.58
Kirchen-Kater
Es kommt gar nicht darauf an, was dieser Mensch spricht.
Kirchen-Kater
Danke @Susi 47 - wobei mir die angedachte, mit ausgedrückte und tief empfundene andere Konnotation meines Nicknamens kaum weniger wichtig ist: Immer noch leide ich an einem regelrechtem "Kater", ob meiner langen Zugehörigkeit zur (Konzils)kirche. Bin also nicht nur ein um die Kirche streunender und neugierig wie aufmerksam lugender Kater, sondern habe auch einen Kirchen-Kater!
Winfried
"Von welchem neuen Dogma spricht die Frau? In der Geschichte der Marienerscheinungen ist es wahrhaft einzigartig, dass die Gottesmutter in ihrer Botschaft um ein Dogma bittet! Entsprechend ihren Worten wird es das „letzte und größte“ (15.08.1951) marianische Dogma sein. An den Heiligen Vater gewandt wünscht sie: „Sorge für das letzte Dogma, die Krönung der Mutter des Herrn Jesus Christus, der …More
"Von welchem neuen Dogma spricht die Frau? In der Geschichte der Marienerscheinungen ist es wahrhaft einzigartig, dass die Gottesmutter in ihrer Botschaft um ein Dogma bittet! Entsprechend ihren Worten wird es das „letzte und größte“ (15.08.1951) marianische Dogma sein. An den Heiligen Vater gewandt wünscht sie: „Sorge für das letzte Dogma, die Krönung der Mutter des Herrn Jesus Christus, der Miterlöserin, Mittlerin und Fürsprecherin!“ (11.10.1953)

Mehrmals wendet sich die Mutter in ihren Botschaften auch direkt an die Theologen und erklärt ihnen den Glaubensinhalt und die große Bedeutung des Dogmas: „Sage euren Theologen, dass sie alles in den Büchern finden können! ... Ich bringe keine neue Lehre.“ (04.04.1954) „Die Kirche wird viel Widerspruch wegen des neuen Dogmas erfahren.“ (15.08.1951)"

(Frau aller Völker, Amsterdam)
Mangold03
Und als Mutter aller Kinder, hat sie von Gott das Privileg erhalten, mitzuhelfen am Erlösungswerk ihres Sohnes. Sie wurde in diese Zeit eingeweiht und weiß, wie sehr es (Gott und ihren Sohn) der heiligsten Dreifaltigkeit mit dem Verlust jeder Seele geht. Daher wird sie alles daran setzen, daß wir Kinder, ihre Hilfe in Anspruch nehmen, da SIE als Mutter ja alle Gnaden (vorausgesetzt, es ist zu …More
Und als Mutter aller Kinder, hat sie von Gott das Privileg erhalten, mitzuhelfen am Erlösungswerk ihres Sohnes. Sie wurde in diese Zeit eingeweiht und weiß, wie sehr es (Gott und ihren Sohn) der heiligsten Dreifaltigkeit mit dem Verlust jeder Seele geht. Daher wird sie alles daran setzen, daß wir Kinder, ihre Hilfe in Anspruch nehmen, da SIE als Mutter ja alle Gnaden (vorausgesetzt, es ist zu unserem Besten) von ihrem Sohn erhält. Das ist ein wunderbares und großartiges Geschenk!!
SCIVIAS+
Sie ist voll des Heiligen Geistes und das Vollkommenste Geschöpf das je auf diesem Planeten gewandelt ist, und Franziskus will die Miterlöserschaft infrage stellen, geht´s noch.
SvataHora
Man würde diesen Despoten doch gar nicht mehr für voll nehmen, wenn er nicht im Namen eines "Papstes" sprechen würde! Bei jedem dummen (=seelenverderbenden) Spruch: Knüppel aus dem Sack und einen deftigen Schlag aufs Maul! 😡 😀 😀 😀 Da hat mal wieder Martin Luther gesprochen. (Obwohl ich jenen weniger gefährlich finde als Jorge Bergoglio!)
ew-g
Bei "Jüngerin" dürfte er wohl irren.
ew-g
Diese Aufregung verstehe ich nicht. Wer wirklich groß ist, benötigt keine Titel. Was könnte mehr sein als "Mutter Gottes"? Hieraus erwachsen alle weiteren Dogmen, und welche Wahrheit soll ein Dogma "Miterlöserin" offenbaren - unmissverständlich? Es ist zu unterscheiden zwischen Verehrung aus der Frömmigkeit und Offenbarung aus der Wahrheit.
Klaus Elmar Müller
@ew-g: Es geht nicht um Titel, sondern um die Entfaltung der Erlösungswahrheiten.
ew-g
@Klaus Elmar Müller

Richtig, es geht nicht um Verehrung, Hinwendung, sondern um Göttliche Offenbarung. Wer hat diese wann und wo empfangen? Was geht hinaus über das Mutter-Sein, was ist mehr, was detaillierter? Welche Wahrheit sollte ein solches Dogma konkret definieren?
Es gibt überhaupt keinen Grund, eine "Beleidigung" zu sehen. Niemand sollte den eigenen Vogel für den Hl Geist halten.
Klaus Elmar Müller
An @ew-g: Wenn ich Maria als Miterlöserin verstehen darf, vertieft das mein Beten, sei es der schmerzhaften Rosenkranzgeheimnisse, sei es beim Mitfeiern des Herz-Märiä-Samstags. Sogar über eine irdische Geliebte will man alles Faszinierende erfahren, sich nie begnügen!
ew-g
@Klaus Elmar Müller Wenn es Ihnen hilft, bitteschön (da braucht's kein Dogma) - aber sprechen Sie nicht von Wahrheit, von Göttlicher Offenbarung, denn die haben wir nicht. Noch einmal: Was ist mehr, was treffender als "Mutter Gottes"?

@Kirchen-Kater Unsere Einfaltspolitiker und -journalisten schieben jeden Andersdenkenden in die Nazi-Ecke - Sie, liebes Schmusekätzchen, haben dafür die "…More
@Klaus Elmar Müller Wenn es Ihnen hilft, bitteschön (da braucht's kein Dogma) - aber sprechen Sie nicht von Wahrheit, von Göttlicher Offenbarung, denn die haben wir nicht. Noch einmal: Was ist mehr, was treffender als "Mutter Gottes"?

@Kirchen-Kater Unsere Einfaltspolitiker und -journalisten schieben jeden Andersdenkenden in die Nazi-Ecke - Sie, liebes Schmusekätzchen, haben dafür die "Konzilsgänger". "Mutter Gottes" bedingt die allerhöchste Ehrerbietung. Kinder wissen das...
Maria Katharina
Das wird das letzte Dogma sein, das verkündet wird.
Maria Miterlöserin.
Theresia Katharina
Ja, aber erst nach der Grundreinigung der hl.Kirche durch unseren Herrn Jesus Christus, jetzt nicht!
Moselanus
Ich glaube kaum, dass überhaupt noch etwas klassisch dogmatisiert werden wird. Vielleicht sogar besser so.
Kirchen-Kater
Was sagt uns das? Dass Mister Franziskus träumt, seine Mutter sei seine Jüngerin?

Bei dem kommt wirklich alles durcheinander.

Großartige Mutter Maria, Dir und Deiner Traute danken wir von ganzem Herzen und mit ganzer Seele! Wie könnten wir ohne Dich Seine Jünger sein?
propaterpio
Zur Ergänzung: Fotos u. wichtige Infos: Maria von Guadalupe:
Fotos von heute: Mexiko feiert das Wunder von Guadalupe. So steht man zur Muttergottes!

Im obigen Foto steht Franziskus vor dem Bild der Gottesmutter von Guadalupe. Man muss sich fragen, was dabei in seinem Geist vorgegangen ist. Gleichgültigkeit? Schuldgefühle? Trotz? Das weiss nur Gott.
Eugenia-Sarto
Auf katholisch de ist zu lesen:

" Der Titel der Miterlöserin ist ab dem frühen 20. Jahrhundert von den römischen Autoritäten gebraucht worden. Etwa in einem Gebet, das vom Heiligen Offizium – der Glaubenskongregation – im Jahr 1914 approbiert wurde und das Maria als "Miterlöserin des Menschengeschlechts" bezeichnet. Wörtlich verwendet wurde der Begriff von www.katholisch.de/artikel/466-gegen-…More
Auf katholisch de ist zu lesen:

" Der Titel der Miterlöserin ist ab dem frühen 20. Jahrhundert von den römischen Autoritäten gebraucht worden. Etwa in einem Gebet, das vom Heiligen Offizium – der Glaubenskongregation – im Jahr 1914 approbiert wurde und das Maria als "Miterlöserin des Menschengeschlechts" bezeichnet. Wörtlich verwendet wurde der Begriff von www.katholisch.de/artikel/466-gegen-den-v… und www.katholisch.de/artikel/399-heilig-heilig Daneben hätten die Päpste immer wieder von der Mitwirkung Marias an der Erlösung gesprochen: so etwa www.katholisch.de/artikel/7019-kein-platz…, www.katholisch.de/artikel/683-antimoderni… und www.katholisch.de/artikel/667-der-weltkri… Letzterer schrieb in seiner Enzyklika Ad caeli reginam (An die Königin des Himmels, 1954): Maria ist "Königin" wegen ihrer Gottesmutterschaft und "wegen ihrer einzigartigen Mitwirkung zu unserer Erlösung".
Eugenia-Sarto
Dieser Franziskus- Papst hat etwas gegen viele Titel für die Muttergottes? Es kann gar nicht genug geben. Sie ist eine unvergleichbare und unaussprechliche Frau, von der wir alle Gnaden vermittelt bekommen (Gnadenmittlerin).
Lichtlein
Schrecklich wie unsere Muttergottes beleidigt wird, mir tut das weh.
Ganz klar ist Sie Miterlöserin!!!!!!
Ohne Ihr ja hätte es keine Erlösung gegeben!!!!!!!!