Bethlehem 2014
@pio molaioni Nicht, daß Sie meinen, ich bräuchte ständig den Streit mit Ihnen... ;-))
Dennoch möchte ich sagen, daß die Übersetzung des "Adoro te" nicht korrekt ist. In "vorkonziliaren" Übersetzungen hieß es für gewöhnlich: "unter den Gestalten (!) bist Du wahrhaft hier." (So auch ursprünglich Petronia Steiner!) - Damit wurde katholisches Dogma wiedergegeben: Unser Herr Jesus Christus ist …More
@pio molaioni Nicht, daß Sie meinen, ich bräuchte ständig den Streit mit Ihnen... ;-))
Dennoch möchte ich sagen, daß die Übersetzung des "Adoro te" nicht korrekt ist. In "vorkonziliaren" Übersetzungen hieß es für gewöhnlich: "unter den Gestalten (!) bist Du wahrhaft hier." (So auch ursprünglich Petronia Steiner!) - Damit wurde katholisches Dogma wiedergegeben: Unser Herr Jesus Christus ist unter der Gestalt (!) des Brotes und des Weines wahrhaft, wirklich und wesentlich zugegen.
Daß Brot (und Wein) "Zeichen" sein sollen, unter denen Christus zugegen ist, wäre die sog. Transsignifikation. Ich glauben, Sie als "orthodoxer Christ" lehnen solchen Protestantismus auch ab, oder...?
IBIF
Die Lateinische Messe braucht kein Hilfswerk.
Lesen, hören - gut ist es.
TOMAC
Es ist sehr gnadenreich, wenn man IHN anblickt (Elevation), auch wenn man vor der Größe des Geheimnisses am liebsten den Kopf senken möchte
Eugenia-Sarto
Christus in der heiligen Eucharistie gebührt die latreutische Anbetung, auch im äusseren Kult. De fide. Dogma des Konzils von Trient
Theresia Katharina
@Vered Lavan Das Anschauen des Herrn in seiner eucharistischen Gestalt, auch bei der Elevation während der Heiligen Messe, ist keine Schwarmgeisterei, sondern erlaubt und geboten, eine Vorwegnahme der Schauung Gottes in der ewigen Herrlichkeit, hier auf Erden unter dem Schleier der heiligen Hostie! Unser Herr Jesus Christus freut sich, wenn wir zur Eucharistischen Anbetung kommen, das haben…More
@Vered Lavan Das Anschauen des Herrn in seiner eucharistischen Gestalt, auch bei der Elevation während der Heiligen Messe, ist keine Schwarmgeisterei, sondern erlaubt und geboten, eine Vorwegnahme der Schauung Gottes in der ewigen Herrlichkeit, hier auf Erden unter dem Schleier der heiligen Hostie! Unser Herr Jesus Christus freut sich, wenn wir zur Eucharistischen Anbetung kommen, das haben viele Heilige gesagt! @pio molaioni Man merkt doch deutlich, dass die Orthodoxen Schismatiker sind! Überall müssen sie betonen, dass sie die Reinen und wahrhaft Gläubigen seien und merken nicht mehr, dass sie laufend über das Ziel hinausschießen! @Gestas @CollarUri @Bethlehem 2014 @Eugenia-Sarto @Chris Izaac @DJP @a.t.m @Carlus @Thomas2612 @Sunamis 46 @tradi_mb @Santiago74 @Ratzi @PaulK @OttoSchmidt @kontiki @Tabitha1956 @aufwachen
Vered Lavan
@pio molaioni "Die eucharistischen Gestalten sind vom Herrn zum Verzehr bestimmt worden und nicht zu anschauen."
--------------------------------------------------------
Als Katholik verehre, bete ich an und schaue an den HERRN in seinem eucharistischem Leib in der Monstranz bei der eucharistischen Anbetung! (Noch ein Bild mit der Monstranz). Genauso darf ich das bei der Wandlung während der …More
@pio molaioni "Die eucharistischen Gestalten sind vom Herrn zum Verzehr bestimmt worden und nicht zu anschauen."
--------------------------------------------------------
Als Katholik verehre, bete ich an und schaue an den HERRN in seinem eucharistischem Leib in der Monstranz bei der eucharistischen Anbetung! (Noch ein Bild mit der Monstranz). Genauso darf ich das bei der Wandlung während der Erhebung der Hostie tun.
Chris Izaac
@pio molaioni
Seht, das Lamm Gottes, das hinwegnimmt die Sünde der Welt!
Bethlehem 2014
@pio molaioni Nun habe ich aber wirklich mal ne Frage an Sie: gibt es in den östlichen Riten tatsächlich keine Elevation? Der Römische Ritus kennt die Elevation am Ende des Canon: bei den Worten: "Per ipsum... omnis honor et gloria." Ich dachte, es gäbe etwas Vergleichbares in den Ostriten!?! -
Nach/bei der Wandlung findet im liturgischen Sinn keine Elevation statt, sondern das, was ich schon…More
@pio molaioni Nun habe ich aber wirklich mal ne Frage an Sie: gibt es in den östlichen Riten tatsächlich keine Elevation? Der Römische Ritus kennt die Elevation am Ende des Canon: bei den Worten: "Per ipsum... omnis honor et gloria." Ich dachte, es gäbe etwas Vergleichbares in den Ostriten!?! -
Nach/bei der Wandlung findet im liturgischen Sinn keine Elevation statt, sondern das, was ich schon schrieb: "... ostendit populo...!" - Auch der Zelebrant ist gehalten, auf die Hostie / den Kelch zu blicken.
Dies ist keine Schwarmgeisterei, sondern bereits ein Vorgeschmack dessen, was wir in der Ewigkeit erleben sollen: visio (!) beat(ific)a! => @Eugenia-Sarto
Daß man dies schon im Mittelalter mit der Spendung von Gnaden verbunden hat, erschließt sich allein aus der Tatsache, daß nicht alle lateinische Riten die "Erhebung" des Kelches praktizierten, sondern nur die der Hostie: weil die Gläubigen das Kostbare Blut im Kelch ohnehin nicht sahen/sehen. - Manche Riten haben dies (bis zur Liturgiereform) beibehalten.
Es geht dabei also klar und deutlich um den anbetenden und dankbaren Anblick unseres Erlösers. - Wieso (oder überhaupt: wie) sollte das nicht gnadenvermittelnd sein?
Und: wird in den Ostriten den Gläubigen nicht auch vor der Kommunion das Sanctissimum gezeigt? - Im Römischen Ritus ist dies von den Worten begleitet: "Ecce, Agnus Dei...!" - also den Worten des Täufers. Gibt es in den östlichen Riten tatsächlich nichts Vergleichbares? Ist mir anders in Erinnerung...
Nachsatz: mir ist bekannt, daß die Spendung des Allerheiligsten im Römischen Ritus herkömmlich nicht zum Meßritus gehört!
Chris Izaac
@pio molaioni (@Eugenia-Sarto )
Demnach lässt sich das (Gnade für die Seele) aus 4Mo 21,9 ableiten !
Da machte Mose eine eherne Schlange und befestigte sie an dem Feldzeichen; und es geschah, wenn eine Schlange jemand biss und er die eherne Schlange anschaute, so blieb er am Leben.

Die Israeliten schauten das Vorzeichen für Christus am Kreuz an und dadurch erhielten sie Leben für den Leib, da …More
@pio molaioni (@Eugenia-Sarto )
Demnach lässt sich das (Gnade für die Seele) aus 4Mo 21,9 ableiten !
Da machte Mose eine eherne Schlange und befestigte sie an dem Feldzeichen; und es geschah, wenn eine Schlange jemand biss und er die eherne Schlange anschaute, so blieb er am Leben.

Die Israeliten schauten das Vorzeichen für Christus am Kreuz an und dadurch erhielten sie Leben für den Leib, da Israel das Vorzeichen für das Volk Gottes im Fleisch war, für das Israel dem Geiste nach (Christen). Wenn schon das Schauen des Vorzeichens, also der Schlange am Staab, einen Segen brachte, um wie viel mehr das Schauen des Wahren, des Sohnes Gottes!
Chris Izaac
@pio molaioni
Die Erhebung der heiligen Hostie soll doch den Augenblick der Erhebung Jesu Christi am Kreuz darstellen bzw. ist dem gleich bzw. das Selbe. Richtig?
Eugenia-Sarto
@CollarUri So habe ich es auch gelernt. das Anschauen der heiligen Hostie bei der Elevation bringt der Seele Gnaden. Und so ist es dann besonders auch bei der Fronleichnamsprozession.
Kirchenkätzchen
@Bethlehem 2014 Danke, kann ich nachvollziehen! @pio molaioni In unseren Breitengraden (Lateinische Kirche, nicht Ostkirche) ist die Elevationsfrömmigkeit seit rund 1000 Jahren belegt. Es gab Zeiten, in denen das Volk von Ort zu Ort ging, um nur auf die elevierte Hostie und den elevierten Kelch zu blicken, weil dies besondere Gnaden versprach.
a.t.m
@Thomas2612 Warum Glauben sie den, dass das Rom der Nach VK II ÄRA alles Versucht die "Heilige Opfermesse aller Zeiten" in Misskredit zu bringen und so versucht diese zu eliminieren ? Und genau aus diesen Grunde ist dieses Buch und jedes andere Medium das die Heilige Opfermesse aller Zeiten genau erklärt, so wichtig.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Bethlehem 2014
Lieber @CollarUri Sie haben recht: ich muß mich korrigieren und präzisieren: die Messe ist natürlich das Missionswerk schlechthin. Aber nicht so, wie die meisten das heute verstehen: als müsse man Un- oder Andersgläubigen jede Zeremonie der Messe erklären. Das wäre auch zuviel Vertrauen in die Ästhetik und in Menschenwerk.
Die Messe ist insofern missionarisch, als daß durch sie die Welt entsühn…More
Lieber @CollarUri Sie haben recht: ich muß mich korrigieren und präzisieren: die Messe ist natürlich das Missionswerk schlechthin. Aber nicht so, wie die meisten das heute verstehen: als müsse man Un- oder Andersgläubigen jede Zeremonie der Messe erklären. Das wäre auch zuviel Vertrauen in die Ästhetik und in Menschenwerk.
Die Messe ist insofern missionarisch, als daß durch sie die Welt entsühnt wird. "Eher könnte die Welt ohne Sonne bestehen, als ohne die hl. Messe!" (Pater Pio) - Auch wird das Evangelium im sog. tridentinsichen Ritus zum Norden (= zur Dunkelheit) hin verkündet - wenigstens symbolisch -, um dadurch anzudeuten, daß das Evangelium den Heiden verkündet wird. Das ist Gottesdienst, der auf göttliche Weise wirksam ist.
TOMAC
@a.t.m
OK. Hat sich glaube ich erledigt. Es geht um die Ostkirche.
TOMAC
@a.t.m
Ich habe es nicht verstanden und keine Zeit, mir alles durchzulesen. Was meinen Sie mit Werbung für eine häretisch - schismatische Religionsgemeinschaft?
a.t.m
- Die von Christus gestiftete Kirche ist einzig und einig.
- Die von Christus gestiftete Kirche ist heilig.
- Die von Christus gestiftete Kirche ist katholisch.
- Die von Christus gestiftete Kirche ist apostolisch.
- Die Zugehörigkeit zur Kirche ist für alle Menschen heilsnotwendig.

Und daher ist jede Werbung für eine häretisch - schismatische Religionsgemeinschaft nichts anderes als Werbung im …More
- Die von Christus gestiftete Kirche ist einzig und einig.
- Die von Christus gestiftete Kirche ist heilig.
- Die von Christus gestiftete Kirche ist katholisch.
- Die von Christus gestiftete Kirche ist apostolisch.
- Die Zugehörigkeit zur Kirche ist für alle Menschen heilsnotwendig.

Und daher ist jede Werbung für eine häretisch - schismatische Religionsgemeinschaft nichts anderes als Werbung im Sinne des Widersacher Gottes unseres Herrn um der Hölle Seelen zuzuführen. Und sollte hier auf einer katholischen Internetseite untersagt werden.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
TOMAC
Neben diesem schönen Buch möchte ich die "Erklärung des heiligen Messopfers" von P. Martin von Cochem (1634-1712), dem altehrwürdigen Kapuzinerpater und Volksmissionar empfehlen. Es ist volkstümlich geschrieben und vermag Andacht und Frömmigkeit zu mehren. Und es wurde verfasst zur Zeit der Messe aller Zeiten (Sarto Verlag).
Kirchenkätzchen
@pio molaioni Unterscheiden Sie bitte: >>Bei der Wandlung haben alle den Blick zu Boden getan.<< Das ist während des Aussprechens der Konsekrationsworte. Die Elevation folgt anschliessend, da ist es heilsam und bringt Gnaden, zur konsekrierten Gestalt emporzuschauen. Da das Beiwohnen bei der Heiligen Messe auch denen zum Segen gereicht, die nicht katholisch sind, ist anzunehmen, dass das …More
@pio molaioni Unterscheiden Sie bitte: >>Bei der Wandlung haben alle den Blick zu Boden getan.<< Das ist während des Aussprechens der Konsekrationsworte. Die Elevation folgt anschliessend, da ist es heilsam und bringt Gnaden, zur konsekrierten Gestalt emporzuschauen. Da das Beiwohnen bei der Heiligen Messe auch denen zum Segen gereicht, die nicht katholisch sind, ist anzunehmen, dass das Emporschauen auch ihnen Gnaden bringt und sie evtl. zu missionieren hilft. Von daher ist die Annahme, die Messe sei "nicht zur Missionierung gedacht", etwas heikel. Andererseits ist der Altarraum ausgesondert, und das kommt leider manchmal zu kurz, wo Lektoren etc. darin herumgehen.
a.t.m
@Bethlehem 2014 Und wie soll man dieses Verlangen als Nach VK II Christ erlangen, wenn man Opfer der unseligen VK II NOM wurde?

Gottes und Mariens Segen