de.news
202.9K

Jesuitengeneral: Papst hat „keine Jurisdiktion für die ganze Kirche“

„Es gibt keine Jurisdiktion für die ganze Kirche.“ Das sagte Pater Arturo Sosa, der Generalobere der Jesuiten, im Interview mit EWTN (15. Oktober). Sosa widersprach damit dem Ersten Vatikanischen Konzil, wonach der Papst „die Jurisdiktion für die ganze Kirche“ ausübt.

Aber Sosa sagte, dass „der Papst nicht der Chef der Kirche ist“, sondern „der Bischof von Rom“.

Gleichzeitig ist Sosa ein Bewunderer von Fidel Castro, einem überzeugten Anhänger von Franziskus, der seine liberalen Ansichten der ganzen Kirche wie ein Diktator überstülpt.

#newsIcrbhczfmh
heidrichberlin
Jesuiten waren früher der Untergang der Kirche und sie sind auch heute noch die Feinde. Nie hätte ein Jesuit Patriarch der Christenheit in ROM werden dürfen.
heidrichberlin
Der Patriarch von ROM ist ja nicht mal in der Lage, ein klares Wort zur Kirchenspaltung der Ukraine zu sagen, halt nur ein widerlicher Jesuit dort.
SvataHora
Diesen Spruch hat Martin Luther auch von sich gegeben! "Franziskus" legt zwar die Betonung auf Bischof von Rom. Das hat er schon am 13.3.13 getan. Aber es gab noch kaum einen Papst der die Weltkirche so mit eiserner Hand regiert hat wie er! Er ist ein Diktator der übelsten Sorte, mit allen Wassern gewaschen, eiskalt, skrubellos, hinterfotzig und listig wie die Schlange im Garten Eden. Nicht der …More
Diesen Spruch hat Martin Luther auch von sich gegeben! "Franziskus" legt zwar die Betonung auf Bischof von Rom. Das hat er schon am 13.3.13 getan. Aber es gab noch kaum einen Papst der die Weltkirche so mit eiserner Hand regiert hat wie er! Er ist ein Diktator der übelsten Sorte, mit allen Wassern gewaschen, eiskalt, skrubellos, hinterfotzig und listig wie die Schlange im Garten Eden. Nicht der Heilige Geist beseelt und führt ihn; sondern dieselbe Giftschlange wie im Garten Eden zischt ihm am laufenden Band Lügen in die Ohren, die er für den "Heiligen Geist" hält. Dieser "Papst" ist ein Verführer und ein Verführter!
Erich Foltyn
ich habe mir noch keine genauere Vorstellung von der Unfehlbarkeit des Papstes machen können, aber ich halte es schon für sinnvoll, wenn man sich mit allen Instanzen nach 100 Jahren zu einer Erkenntnis durchringt, daß sie dann nicht mehr falsch sein kann. Und die Kirche ist ja keine Demokratie, in welcher man beliebig alles ändert, sondern der Glaube leitet sich aus ewigen Erkenntnissen her, Gott …More
ich habe mir noch keine genauere Vorstellung von der Unfehlbarkeit des Papstes machen können, aber ich halte es schon für sinnvoll, wenn man sich mit allen Instanzen nach 100 Jahren zu einer Erkenntnis durchringt, daß sie dann nicht mehr falsch sein kann. Und die Kirche ist ja keine Demokratie, in welcher man beliebig alles ändert, sondern der Glaube leitet sich aus ewigen Erkenntnissen her, Gott ist ein Gott der Jahrtausende und man kennt ihn nicht. Und es geht nicht darum, daß jeder an der Spitze mitbestimmt, sondern daß jeder hinein wächst in das Angebot des Glaubensinhaltes. Das Weltgeschehen kann man nicht beeinflussen, aber Gott ist in einem drin, ohne daß man dabei größenwahnsinnig wird. Die Welt ist im Inneren der Seele. Wie Johannes sagt: Das Wort ist das Licht, ohne das Wort ist Finsternis. Das ist eine andere Betrachtungsweise von der Welt.
SvataHora
"Jesuiten" - Der hl. Ignatius von Loyola würde diese ganze Meute in die Hölle jagen!
Theresia Katharina
@Sunamis 46 Die Jesuiten sind hochgebildet und intelligent, bloß haben sie sich für die Agenda des Widersachers Christi einspannen lassen! Der Jesuitengeneral P. Arturo Sosa hat keinen Alzheimer, wie Sie vermuten!
Immaculata90
Er hat insofern recht, als es derzeit keinen gibt, der rechtmäßig die Jurisdiktion über die ganze Kirche ausübt. Nur Idioten und Apostaten folgen dem Charlatan aus der Pampa!
Raffi2211
Also es ist definitiv klar und deutlich das dieser formell Häretiker ist.
Der hat aufgehört zur kirche christi zu seinMore
Also es ist definitiv klar und deutlich das dieser formell Häretiker ist.

Der hat aufgehört zur kirche christi zu sein
Raffi2211
Nicht nur ex cathedra.
Das Attribut der Unfehlbarkeit bedeutet die Unfähigkeit und Unmöglichkeit des Lehramtes zu irren, wenn es eine Lehre in Dingen des Glaubens und der Moral für die Gesamtkirche verkündet. Wie das Erste Vatikanische Konzil lehrte: „Darüber hinaus muss mit göttlichem und katholischem Glauben alles geglaubt werden, was im geschriebenen Wort Gottes oder in der Tradition enthalten …More
Nicht nur ex cathedra.

Das Attribut der Unfehlbarkeit bedeutet die Unfähigkeit und Unmöglichkeit des Lehramtes zu irren, wenn es eine Lehre in Dingen des Glaubens und der Moral für die Gesamtkirche verkündet. Wie das Erste Vatikanische Konzil lehrte: „Darüber hinaus muss mit göttlichem und katholischem Glauben alles geglaubt werden, was im geschriebenen Wort Gottes oder in der Tradition enthalten ist, und was von der Kirche entweder in einem feierlichen Dekret oder durch ihr ordentliches, allgemeines Lehramt als göttlich offenbartes Glaubensgut verkündet wird“.

Unfehlbarkeit besitzen: a) der Papst (er ist unfehlbar, wenn er ex cathedra spricht); der gesamte Episkopat (die Gesamtheit der Bischöfe in Union mit dem Papst ist unfehlbar, wenn sie eine Lehre des Glaubens oder der Moral - entweder auf einem Allgemeinen Konzil oder zerstreut über den ganzen Erdkreis - als von allen Gläubigen festzuhaltende vorstellen.
Viele sind vertraut mit dem Konzept der Unfehlbarkeit bezüglich der Verkündigungen des Papstes „ex cathedra“ und ebenso bezüglich der Ökumenischen Konzilien; aber nicht mit der Unfehlbarkeit des „ordentlichen, allgemeinen Lehramtes der Kirche“.

Was ist dieses ordentliche, allgemeine Lehramt? Eine klare und präzise Antwort darauf lesen wir in „The Fundamentals of Catholic Dogma“ von Dr. Ludwig Ott: „Die Bischöfe üben ihre unfehlbare Lehrgewalt in ordentlicher Weise aus, wenn sie in ihren Diözesen, in moralischer Union mit dem Papst, einstimmig dieselben Lehren bezüglich des Glaubens und der Moral verkünden. Das (1.) Vatikanische Konzil erklärte ausdrücklich, dass auch die
Offenbarungswahrheiten, die als solche vom ordentlichen und allgemeinen Lehramt der Kirche vorgelegt wurden, mit einem ´göttlichen und katholischen Glauben´ fest angenommen werden müssen (Denzinger 1792). Aber die Inhaber des ordentlichen, allgemeinen Lehramtes der Kirche sind die Glieder des gesamten Episkopates, der über den ganzen Erdkreis verteilt ist. Die Übereinstimmung der Bischöfe in der Lehre kann festgestellt werden an den von ihnen veröffentlichten Katechismen, an ihren Hirtenbriefen, an approbierten Gebetsbüchern und an den Beschlüssen einzelner Synoden. Es genügt dabei eine moralisch-allgemeine Übereinstimmung, in diesem Fall ist es aber wesentlich, dass der Papst als das Oberhaupt des Episkopates dem ausdrücklich oder stillschweigend zustimmt.“
Sancta
Dieser Sosa war und ist mir nie ganz geheuer 🤦
Raffi2211
Ist das nicht das leugnen der päpstlichen unfehlbarkeit? ?
Theresia Katharina
Der heilige Franziskus von Assisi hat vor 800 Jahren aufgrund einer Vision kurz vor seinem Tode gesagt, dass es am Ende 2 Päpste geben wird und dass der letzte Papst kanonisch nicht gültig gewählt sein wird und der Kirche das Gift seines Irrtums einflößen wird!
@CollarUri @Tradition und Glauben @Carlus @a.t.m @Vered Lavan @Gestas @Tina 13 @Bibiana @Elista @DrMartinBachmaier @Klaus Elmar MüllerMore
Der heilige Franziskus von Assisi hat vor 800 Jahren aufgrund einer Vision kurz vor seinem Tode gesagt, dass es am Ende 2 Päpste geben wird und dass der letzte Papst kanonisch nicht gültig gewählt sein wird und der Kirche das Gift seines Irrtums einflößen wird!
@CollarUri @Tradition und Glauben @Carlus @a.t.m @Vered Lavan @Gestas @Tina 13 @Bibiana @Elista @DrMartinBachmaier @Klaus Elmar Müller @Magee @diana 1 @luna1 @Radulf
Theresia Katharina
Die Darstellung des Kreuzes Christi ohne Titularinschrift (INRI) wie hier hinter dem Jesuiten P.Arturo Sosa SJ oder die Darstellung des Corpus Christi ohne Kreuz freischwebend im Raum, wie heute bereits vielfach üblich, sind beide häretisch!
Die Inschrift INRI: Jesus Nazarenus Rex Iudaeorum= Jesus von Nazareth König der Juden ist absolut notwendig, da die Juden unserem Herrn Jesus Christus …More
Die Darstellung des Kreuzes Christi ohne Titularinschrift (INRI) wie hier hinter dem Jesuiten P.Arturo Sosa SJ oder die Darstellung des Corpus Christi ohne Kreuz freischwebend im Raum, wie heute bereits vielfach üblich, sind beide häretisch!
Die Inschrift INRI: Jesus Nazarenus Rex Iudaeorum= Jesus von Nazareth König der Juden ist absolut notwendig, da die Juden unserem Herrn Jesus Christus den Königstitel und den Thron Davids verweigert haben!
Es gibt auch keinen Corpus Christi ohne Kreuz, denn der Herr hat uns am Kreuzesholz erlöst und nicht freischwebend. Wer das Kreuz wegnimmt, leugnet unsere Erlösung am Kreuzesholze!
@CollarUri @Tradition und Glauben @Carlus @a.t.m @Vered Lavan @Gestas @Tina 13 @Bibiana @Elista @DrMartinBachmaier @Klaus Elmar Müller @Magee @diana 1 @luna1 @Radulf
One more comment from Theresia Katharina
Theresia Katharina
Die Jesuiten halten mal wieder zusammen und spielen sich gegenseitig die Bälle zu.
Es ist falsch, was P.A. Sosa sagt, denn die päpstliche Jurisdiktion gilt für die gesamte Kirche!
Er will nur damit die Einführung der synodalen Struktur durch PF in der Kath. Kirche rechtfertigen, denn damit sollen die Lehre und die Liturgie in die Hände synodaler Bischofs-Konferenzen vor Ort gegeben werden, …More
Die Jesuiten halten mal wieder zusammen und spielen sich gegenseitig die Bälle zu.
Es ist falsch, was P.A. Sosa sagt, denn die päpstliche Jurisdiktion gilt für die gesamte Kirche!
Er will nur damit die Einführung der synodalen Struktur durch PF in der Kath. Kirche rechtfertigen, denn damit sollen die Lehre und die Liturgie in die Hände synodaler Bischofs-Konferenzen vor Ort gegeben werden, damit die linke Hand nicht weiß, was die rechte tut!
Allerdings ist PF kein gültig gewählter Papst und hat keine Jurisdiktion! Keine!
Und wenn er je eine gehabt hätte, so ist er aufgrund seiner Handlungen per latae sententiae längst exkommuniziert und daher sowieso ohne jede päpstliche Jurisdiktion!
@CollarUri @Tradition und Glauben @Carlus @a.t.m @Vered Lavan @Gestas @Tina 13 @Bibiana @Elista @DrMartinBachmaier @Klaus Elmar Müller @Magee
Klaus Elmar Müller
Bergoglio setzt sein Abriss-Programm kirchenweit durch, der Jesuitengeneral bestreitet den päpstlichen Jurisdiktionsprimat. Ein Widerspruch? Nein, denn beides dient der Zerstörung der kirchlichen Lehre.
Isidoro Matamoros
Das Kreuz hinter ihm ist schon bezeichnend: ohne Titulus Christi, das ist heute Gang und Gebe!
Isidoro Matamoros
@Carlus : Der Mann sagt doch nur da, was seit 1965 gilt. Warum seid ihr ihm nicht dankbar, daß ihr euch nicht mehr in der Türe irren müßt?
Carlus
Dieser jesuitische Troll ist ein Schwärmer dem jedes christlich, katholisches Grundwissen fehlt . Seine typische Handhaltung gibt einen Hinweis auf den Schultyp der ihn gebildet hat.
Diese Ausbildungsstätte sagt uns, der Herr kann in der Heiligen Mutter Kirche kein Priesteramt bekleiden.
Als angeblicher liturgischer Leiter innerhalb Besetzter Raum kann er ruhig seinen Dienst verrichten, aber er möge …More
Dieser jesuitische Troll ist ein Schwärmer dem jedes christlich, katholisches Grundwissen fehlt . Seine typische Handhaltung gibt einen Hinweis auf den Schultyp der ihn gebildet hat.
Diese Ausbildungsstätte sagt uns, der Herr kann in der Heiligen Mutter Kirche kein Priesteramt bekleiden.
Als angeblicher liturgischer Leiter innerhalb Besetzter Raum kann er ruhig seinen Dienst verrichten, aber er möge die Wahrheit sagen, Priester der Heiligen Mutter Kirche ist er nicht. Sowenig wie sein Chef Bergoglio nicht Priester sein kann.,
Chris.Izaac
Haben die Jesuiten nicht einen Schwur abgelegt dem Papst bis in den Tod zu dienen?