Clicks797

Entweihung der Stadtpfarrkirche Fulda durch interreligiösen Gebetsabend am 14.Mai 2020

Bild: Stadtpfarrkirche Fulda, Haupteingang

Zitat aus einem Online-Newsportal vom 15.05.2020:

Am Donnerstagabend, den 14.05.202 haben die Vertreterinnen und Vertreter zahlreicher in Fulda beheimateter Konfessionen und Religionen zu einem Interreligiösen Gebetsabend in der Stadtpfarrkirche Fulda eingeladen. Wegen der gebotenen Abstandregelung gab es nur ca. 55 markierte 2-Meter-Abstandsplätze. Vorwand (Anmerkung): Gemeinsames Gebet wegen Coronakrise!

Beteiligt waren das katholische Dekanat Fulda, die evangelische Kirche Fulda, die rumänisch-orthodoxe Kirchengemeinde Fulda, die neuapostolische Kirche Fulda, die Gesellschaft für jüdisch-christliche Zusammenarbeit in Verbindung mit der jüdischen Kultusgemeinde Fulda, die Bahaigemeinde Fulda und Umgebung, und die muslimischen Moscheegemeinden Ahmadiyya-Muslim-Jamaat, DITIB-Kulturverein Fulda e.V. und Al Andalus (marokanisch). Die Begrüßung und Einführung in den Gebetsabend hielten Dechant und Innenstadtpfarrer Stefan Buß und der Islambeauftragte des Bistums Fulda, Pfarrer Winfried Bittner. Die musikalischen Beiträge kamen aus verschiedenen religiösen Traditionen. -Zitatende-

Innenraum Stadtpfarrkirche Fulda

Die katholische Kirche lebt in dem Wahn, ständig andere Konfessionen und Religionen in eine Gesprächsrunde namens "Runden Tisch" bringen zu müssen, der von Pfarrer Winfried Bittner geleitet wird, eine an für sich ehrliche Haut, der sich unglücklicherweise vor diesen Karren hat spannen lassen!

Die Einzigen, die den Dreifaltigen Gott bekannten, waren die Vertreter der rumänisch-orthodoxen Kirchengemeinde Fulda!

Alle anderen schwafelten nur allgemein von Gott, wobei bekanntermaßen jeder was anderes darunter versteht!

Das Interesse war nur mäßig: Die Kirchenbänke waren fast leer, bis auf die Vertreter der diversen Religionen, deren Anhänger waren nicht zu sehen, nur ein paar versprengte Katholiken.

Die Vertreter der anderen christlichen Denominationen verhielten sich angemessen ebenso der Abgesandte der Anhänger der mosaischen Religion, sie selbst kamen nicht, da sie keine christliche Kirche betreten.

Die Vertreter der Mohammedaner machten sofort Werbung für den Ramadan als Zeit der "Reinigung", obwohl inzwischen längst bekannt ist, dass zwar tagsüber gefastet wird, sich deren Gläubige aber abends dann die Bäuche vollschlagen, sodass im Ramadan 30% mehr Lebensmittel verbraucht werden als sonst!

Erwartungsgemäß fielen sie dann sofort in die lautstarke arabische Lobpreisung ihres Gottes, mit dem wir gar nichts zu tun haben, sodass die schöne Stadtpfarrkirche durch die Lobpreisung eines Götzen entweiht wurde, der im Koran befiehlt, die Christen zu ermorden, wenn die heiligen Monate vorbei sind... Einer der 99 schönsten Namen ihres Gottes ist "der beste Listenschmied", also der beste Lügner und Betrüger !!!!! Wer sich dahinter verbirgt, ist klar: Der Widersacher Christi!

Die katholischen Bischöfe und Priester scheinen den Koran nicht zu kennen!!

Die Bahai sind ebenfalls Mohammedaner, wenn auch etwas lockerer Prägung, vermischt mit indischen religösen Hindu-Elementen, da ihr Gründer ein indischer Guru war! In mohammedanischen Ländern werden sie verfolgt wegen Ketzertum!
Ebenso gelten die Ahmadiyya als mohammedanische Sekte und werden ebenfalls verfolgt von den übrigen Mohammedanern, besonders von den Sunniten in der Türkei!

Das geht uns aber gar nichts an, denn die Mohammedaner sind untereinander sowieso zerstritten! Wir haben auch keinerlei Verpflichtung, diese aufzunehmen!

Jedenfalls gab es keinen vernünftigen Grund, dass die einst zu 90% katholische Stadt Fulda mit Billigung des katholischen Bischofs (damals Algermissen) der FSSPX die kleine Krankenhaus-Kapelle beim alten Schwesternheim weggenommen und den Ahmadiyya als Moschee gegeben hat !!!!!!!!

Die ebenfalls anwesende DITIB ist ein Abkömmling der türkischen Religionsbehörde und soll die Islamisierung Deutschlands zustande bringen!

Ebenso waren Vertreter marokkanischer Mohammedaner anwesend, diese folgen den strengen Regeln der Muslimbruderschaft.

Afrikanische Araber aus dem Süden haben das einst christliche Nordafrika erobert und die europäischen Einwohner vertrieben!

Marokko
gehörte einst zum Imperium Romanum als römische Provinz, ebenso wie die anderen Staaten Nordafrikas.

Von den ursprünglich hellhäutigen, europäisch geprägten Einwohnern sind nur wenige übrig geblieben, christliche kaum, denn sie wurden systematisch ausgerottet!

Der marokkanische König arabischer Prägung genehmigt sich jährlich ca. 1 Million Euro "Taschengeld" zusätzlich zu seinen sonstigen Einkünften! Seine schöne Königin Lalla, eine der letzten hellhäutigen und blonden Nachfahrinnen der Europäer hat er grundlos nach 16 Jahren Ehe mit 2 Kindern fortgejagt, denn sie ist seit 2 Jahren spurlos verschwunden, ganz in mohammedanischer Manier! Die Kinder hat er behalten!

Mit diesen Leuten hat sich PF gemein gemacht bei der Abu-Dhabi-Erklärung
und die EU will die Handelsbeziehungen mit diesen Ländern in Nordafrika, die von der Muslimbruderschaft regiert werden, verstärken!

Dieser interreligiöse Gebetsabend war ein ganz klarer Verstoß gegen die Anweisung des Evangeliums, zweiter Brief des Johannes, Kapitel 1, Vers 7-11 !!!
Wer nicht dieselbe Lehre mitbringt, nehmt nicht in euer Haus auf und verweigert ihm den Gruß!!

Wenn jemand zu euch kommt und nicht DIESE LEHRE mitbringt, dann nehmt ihn NICHT in euer Haus auf, sondern VERWEIGERT ihm den Gruß. Denn wer ihm den Gruß bietet, macht sich MITSCHULDIG an seinen bösen Taten.

Der Niedergang des christlichen Libanon durch Moslem-"Flüchtlinge"
alfredus
Fulda ist ein besonderer Ort, wenn es um Neuerungen geht ... ! In den Handreichungen für Priester, Organisten und Helfer ist vorgeschrieben, dass die Akteure mindestens sechs Meter von einander stehen müssen und ein Vorsänger, oder vier Sänger im vorgegebenen Abstand den Gemeindegesang ersetzen. Davon hört man nichts bei dem interreligiösen Gebetsabend am 14.Mai 2020. Diese Art von Gebeten…More
Fulda ist ein besonderer Ort, wenn es um Neuerungen geht ... ! In den Handreichungen für Priester, Organisten und Helfer ist vorgeschrieben, dass die Akteure mindestens sechs Meter von einander stehen müssen und ein Vorsänger, oder vier Sänger im vorgegebenen Abstand den Gemeindegesang ersetzen. Davon hört man nichts bei dem interreligiösen Gebetsabend am 14.Mai 2020. Diese Art von Gebeten geistern seit Assisi durch die katholische Kirche und gebiert die Allerlösung ! Dass das einen Irrtum beinhaltet bedenken diese Macher nicht, denn viele die hier beten, kennen den wahren Gott nicht und beten so Dämonen an ! Diese Aktionen dienen dazu, den katholischen Glauben als belanglos zu sehen und was noch sündiger ist, sie führen vom wahren Gott weg ... ! Das werden diese " Gottesmänner " vor Gott verantworten müssen und das wird schwer sein ...
SommerSchorsch
Die Muslime wenden hier die Taqiyy an und alle fallen darauf rein. Allen Idioten die dies bezweifeln empfehle ich mal mit einer Kippa in Deutschland (!) durch muslimische Viertel zu gehen. Viel ,Spaß dabei. Wer es noch härter will kann dies auch in den Pariser Vororten oder in Brüssel tun.
Theresia Katharina
Stimmt, reine Taqiyya! Die Christen merken es nicht! Dass denen nicht mulmig wird, wenn diese bärtigen Typen mit ihrem islamischen Gesang die katholische Stadpfarrkirche entweihen!
Waagerl
Ja einen Übersetzer, werden die dt. Schlafschafe nicht dabei haben!
SommerSchorsch
Die Verantwortlichen werden von Gott für diesen Frevel besatraft werden. Es gibt nur eine von Gott gegründete Kirche, das ist die apostolische, katholische Kirche, die den einzigen Gott, den Dreifaltigen Gott anbetet. Alle anderen sind Teufelsanbeter, die nichts mehr hassen als den Dreifaltigen Gott. Der Islam ist keine Religion, sondern eine faschistische Ideologie und dient allein der …More
Die Verantwortlichen werden von Gott für diesen Frevel besatraft werden. Es gibt nur eine von Gott gegründete Kirche, das ist die apostolische, katholische Kirche, die den einzigen Gott, den Dreifaltigen Gott anbetet. Alle anderen sind Teufelsanbeter, die nichts mehr hassen als den Dreifaltigen Gott. Der Islam ist keine Religion, sondern eine faschistische Ideologie und dient allein der Unterdrückung des Volkes und der Machtausübung der Imane. Kein Muslim kann den Islam verlassen ohne direkt mit dem Tode bedroht und oft auch direkt umgebracht zu werden. Alle andern "christliche" Organisationen sind keine Kirche, da nicht von Gott gegründet, sondern satanische Gemeinschaften. Auch die Juden gehen verloren, da sie sich nicht zum katholischen, apostolischen Glauben bekennen und diesen ablehnen.
Anno
Was sagen Sie dazu, ist von gloria.tv eingestellt worden! 😊
Tina 13
Keks bleibt Keks. Christus läßt Seiner nicht spotten.
Anno
Tina 13

Das ist keine Stola, sondern ein politisches Manifest bzw. Demonstrationsbanner.
Selbst der Halbmond ist drauf.
Tina 13
Ja. Pfuiii
Tina 13
Weiche Satan, weiche !