barnabas
Ich durfte P. Natterer als begnadeteten Prediger kennenlernen. Er hat meine Begeisterung für die Tradition und die überlieferte hl. Messe entzündet. Seine kurze Abschiedsrede als Regens, bei den Priesterweihen 1989, hatte mich sehr erschreckt. Ich hatte immer die Hoffnung ihn eines Tages mal wieder zu begegnen. Seinen Abfall vom Priestertum musste ich aus der linken Regionalpresse entnehmen. …More
Ich durfte P. Natterer als begnadeteten Prediger kennenlernen. Er hat meine Begeisterung für die Tradition und die überlieferte hl. Messe entzündet. Seine kurze Abschiedsrede als Regens, bei den Priesterweihen 1989, hatte mich sehr erschreckt. Ich hatte immer die Hoffnung ihn eines Tages mal wieder zu begegnen. Seinen Abfall vom Priestertum musste ich aus der linken Regionalpresse entnehmen. Trotzdem war er einer der hellsten Köpfe der Piusbruderschaft. Unter seinem Nachfolger
in Zaitzkofen, P. N. Pfluger, hat sich dann vieles verschlechtert.
Der liebe Gott möge Paul Natterer alles vergelten und Ihn in Frieden Ruhen lassen.
Gerontius
Ich bin teilweise erschüttert über die Kommentare, die ich hier lese. Haben alle, die hier klug und weise reden den Priester Paul Natterer gekannt??? Ich für meinen Teil habe ihm nicht weniges zu verdanken und ja, ich habe ihn sehr wohl gekannt, maße mir aber keinerlei Urteil an. Gott ist es, der ins Verborgene schaut und er ist es, der auch urteilen wird. Herrn Pater Schmidberger verstehe ich …More
Ich bin teilweise erschüttert über die Kommentare, die ich hier lese. Haben alle, die hier klug und weise reden den Priester Paul Natterer gekannt??? Ich für meinen Teil habe ihm nicht weniges zu verdanken und ja, ich habe ihn sehr wohl gekannt, maße mir aber keinerlei Urteil an. Gott ist es, der ins Verborgene schaut und er ist es, der auch urteilen wird. Herrn Pater Schmidberger verstehe ich nicht ganz: Wen geht es etwas an, ob der Priester Paul Natterer eine "gründliche" Beichte abgelegt hat und woher weiß er das eigentlich?????? Ich empfinde es auch nicht als besonders pietätvoll, den Nachruf zu nutzen, um auf die in Zaitzkofen "gelehrte und gepredigte Wahrheit" aufmerksam zu machen und Zahlen (5000) des Erfolges darzutun. Der Priester Paul Natterer ist wahrhaftig leider, leider kein Einzelfall eines Gottgeweihten Mannes, der die Priesterbruderschaft St. Pius X. verließ - mir sind auf die Schnelle noch drei Priester bekannt, die die Bruderschaft verließen und in die Welt zurückkehrten, von der sehr großen Anzahl an Seminaristen und Ordensbrüdern ganz zu schweigen - ein Umstand, den die Oberen der Priesterbruderschaft St. Pius X. in einer stillen Stunde einmal überdenken sollten und sich der Frage ihres Gewissens stellen müssten, inwieseit Sie eine Mitschuld oder sogar die alleinige Schuld an diesem Unstand tragen? Hinter jedem "Augetretenen", "Verräter" "Apostaten", ja, solche "Titel" gibt es wirklich, steht ein Mensch, für den unser Herr gestorben ist.
Nochmals - ich verdanke dem Priester Paul Natterer viel und werde ihn im Gebet nicht vergessen. Und nochmals ein Wort an die Oberen der Bruderschaft insbesondere an Herrn Pater Schmidberger: Neben der Sorge um die Seelen der Gläubigen und allem Expansionsdenken der Bruderschaft in der Welt: "Vergessen Sie nicht die Sorge um das Seelenheil der Seminaristen, Ordensbrüder und Priester! Gott wird Ihnen am Tage Ihres Gerichtes jeden verlorenen Gottgeweihten, für den Sie verantwortlich waren, vor Augen stellen und Sie fragen: "Warst Du verantwortelich oder mitverantwortlich für dieses Scheitern und was hast Du getan, um es zu verhindern???
Und ein Letztes: Nein, ich bin kein Feind der Bruderschaft und ihrer Oberen, aber jemand der oft in Sorge ist um deren Mitglieder und - zu meiner eigenen seelischen Belastung - ein bisschen besser hinter die Karten schaut, als so mancher hier.
So, alle jene, denen es nicht recht ist, daß ich in dieser Weise geschrieben habe, dürfen jetzt über mich herfallen - behalte mir aber vor, ggf. nicht darauf zu reagieren.
SvataHora
Also bei aller Liebe: HH Schmidberger hat sehr taktvoll und einfühlsam über seinen ehemaligen Mitbruder geschrieben. Ich finde Ihre Kritik völlig unangebracht. (Und warum sollte er nicht wissen bzw. erfahren haben, dass Herr Natterer eine gründliche Beichte abgelegt hat? Das ist nichts Indiskretes; es wurde nichts über den Inhalt der Beichte verlautet; nach dem Tod zu erzählen, DASS jemand vor …More
Also bei aller Liebe: HH Schmidberger hat sehr taktvoll und einfühlsam über seinen ehemaligen Mitbruder geschrieben. Ich finde Ihre Kritik völlig unangebracht. (Und warum sollte er nicht wissen bzw. erfahren haben, dass Herr Natterer eine gründliche Beichte abgelegt hat? Das ist nichts Indiskretes; es wurde nichts über den Inhalt der Beichte verlautet; nach dem Tod zu erzählen, DASS jemand vor dem Sterben gebeichtet hat, ist doch völlig in Ordnung und gerade auch im Fall Natterer sehr tröstlich. Mich hat diese Geschichte jedenfalls sehr berührt; denn sie ist ein Beweis, dass der Herr Seine Kinder nicht einfach fallen lässt sondern ihnen immer nachgeht, um sie zu retten.)
SCIVIAS+
DANKE Gerontius, kurz und bündig er hätte niemals zum Priester geweiht werden dürfen. Intelligenz ist eben nicht alles. Und es spielt keine Rolle ob er diese oder eine andere Sünde hat, wir sind alle Sünder.
Moselanus
Wer zu wenig intelligent ist, dürfte auch nicht geweiht werden. Das ist das häufigere Problem. Und niemand komme mir jetzt reflexartig mit dem heiligen Pfarrer von Ars!
Eugenia-Sarto
Der Kommentar von @Gerontius hat auch seine Berechtigung.Man sollte auch darin Einfühlsamkeit erkennen.Er schreibt aus eigener Erfahrung. Und die dürfte nicht völlig von der Hand zu weisen sein.
Was die Nachricht über die Beichte betrifft, so hat sie mich getröstet in der Gewissheit, dass dieser Priester in Gott geborgen gestorben ist.
Nicolaus
Werden es wenigstens Pater Schmidberger ausrichten zuerst die Bummerin und dann das gtv Forum demokratisch zu befragen, wer denn nun geweiht werden darf und wer nicht!
Rückkehr-Ökumene
Ich habe mich gefreut, dass Pater Schmidberger einen Nachruf auf den ehemaligen Pater Natterer verfasst hat. Er hatte in der schwierigen Zeit der Bischofsweihen die Position des Erzbischofs, insbesondere als Regens im Priesterseminar, überzeugend verteidigt. Er konnte es trotzdem nicht verhindern, dass einige Seminaristen zur damals gegründeten Petrusbruderschaft aufgrund eines falschen …More
Ich habe mich gefreut, dass Pater Schmidberger einen Nachruf auf den ehemaligen Pater Natterer verfasst hat. Er hatte in der schwierigen Zeit der Bischofsweihen die Position des Erzbischofs, insbesondere als Regens im Priesterseminar, überzeugend verteidigt. Er konnte es trotzdem nicht verhindern, dass einige Seminaristen zur damals gegründeten Petrusbruderschaft aufgrund eines falschen Gehorsamsverständnisses übergelaufen sind.
Vor einiger Zeit zitierte mir ein Verwandter die Aussage eines Vertreters dieser Bruderschaft. Er behauptete sinngemäß: Es gibt ein Zuviel und es gibt ein Zuwenig in Bezug auf den Gehorsam in der Kirche. Gemeint damit war wohl auch: Die Bischofsweihen resultierten aus einem Zuwenig in Bezug auf den Gehorsam, aber alles gutzuheißen, was aus Rom kommt, wäre ein Zuviel an Gehorsam.
Aber die Beurteilung des Gehorsams in der Kirche ist nicht eine Sache des Zuviel und des Zuwenig; diese Beurteilung darf man nicht nach einem quantitativen Gesichtspunkt vornehmen, sondern sie sollte nach einem qualitativen Gesichtspunkt vorgenommen werden. Hier waltet ein Entweder -Oder.
Pfarrer Milch urteilte über den Gehorsam in der Kirche mit der ihm eigenen Klarheit und nach dem richtigen Prinzip, als er sagte:

„Der Gehorsam ist entweder geboten oder er ist verboten.“

In der Tat: Geboten ist der Gehorsam im Rahmen des Glaubens, aber verboten ist der Gehorsam, wenn er als Instrument gegen den Glauben eingefordert wird.
Bei den Bischofsweihen durch den Erzbischof wurde ein gegen den Glauben gerichteter Gehorsam von Rom eingefordert, also war ein solcher Gehorsam verboten.

Herr, gib Paul Natter die ewige Ruhe, und das ewige Licht leuchte ihm!
SvataHora
Eine "Eingeweihte" erzählte mir, dass es die Patres Natterer gab: sein Bruder war auch Pater der FSSPX. Beide gaben ihr Priestertum leider wegen Frauen auf und heirateten (?) Viele Gläubige waren total von den Socken und zutiefst erschüttert. Auf der einen Seite muss man akzeptieren, wenn Priester den vorgegebenen und erwarteten Weg nicht mehr weitergehen (können) und die Konsequenzen ziehen. …More
Eine "Eingeweihte" erzählte mir, dass es die Patres Natterer gab: sein Bruder war auch Pater der FSSPX. Beide gaben ihr Priestertum leider wegen Frauen auf und heirateten (?) Viele Gläubige waren total von den Socken und zutiefst erschüttert. Auf der einen Seite muss man akzeptieren, wenn Priester den vorgegebenen und erwarteten Weg nicht mehr weitergehen (können) und die Konsequenzen ziehen. Auf der anderen Seite sind auch die enttäuschten Gläubigen zu verstehen. Viele sehen den Priester (gerade bei Pius und Petrus) auf einem ziemlich hohen Podest: hier erwartet man Zuverlässigkeit und sucht Orientierung. Dem Priester gesteht man oft keinerlei menschliche Schwächen und Unvollkommenheiten zu. Werden diese Erwartungen nicht erfüllt, und ein Priester "stürzt ab", so stürzen viele desillusionierte Gläubige gleich noch viel tiefer ab in dem Sinne, dass sie es vollkommen aus der Bahn wirft. Wirklich zuverlässig sind nur unser HERR und die immergültige Lehre der Kirche. Beides drückt sich perfekt im heiligen Messopfer aus und ist in ihm zusammengefasst. Darum müssen wir immer Jesus am Altar sehen, egal ob Pater X oder Pater Y am Altar stehen. Priester kommen und gehen: durch Versetzungen, durch Unfälle, Krankheit und Tod oder durch menschliches Versagen. Doch Jesus und Sein Wort in Bibel und Tradition sowie das heilige Messopfer BLEIBEN. Und allein darauf kommt es an!
SvataHora
Als ich vom traurigen Schicksal der Patres Natterer erfuhr, hat mich das auch sehr getroffen. Darum freut es mich umsomehr, dass Paul Natterer mit Gott und der Kirche versöhnt heimgehen durfte. Requiescat in pace!
One more comment from SvataHora
SvataHora
Und besonders für die treuen Priester beten. Auf die hat es der böse Feind besonders abgesehen. Die anderen hat er ja schon; und sie machen ihm viel Freude.
Eugenia-Sarto
Ueber Verstorbene soll man nichts Schlechtes sagen. Was sind wir alle denn anderes als Sünder!? Ich wünsche jedem, dass er in Frieden , versehen mit den heiligen Sterbesakramenten, sterben darf.
a.t.m
Ich finde es äußerst schäbig und geradezu von satanischen Geist angetrieben, das hier einige Feinde der FSSPX ihren Hass auf diese, nun mit Hilfe des vor kurzen Verstorbenen Natterer voll ausleben. Schämt euch ihr Gesindel und Helfershelfer des Widersacher Gottes unseres Herrn und es ist immer das selbe "Schlagzeile In China ist ein Rad umgefallen" und dieses Schlangen und Otterngezücht fällt …More
Ich finde es äußerst schäbig und geradezu von satanischen Geist angetrieben, das hier einige Feinde der FSSPX ihren Hass auf diese, nun mit Hilfe des vor kurzen Verstorbenen Natterer voll ausleben. Schämt euch ihr Gesindel und Helfershelfer des Widersacher Gottes unseres Herrn und es ist immer das selbe "Schlagzeile In China ist ein Rad umgefallen" und dieses Schlangen und Otterngezücht fällt sofort über seine Exzellenz Erzbischof Lefebvre, seiner FSSPX und allen Mitgliedern der FSSPX her. Ein Mensch ist gestorben und wie sollten für seine Seele beten nicht diesen Tod ausnützen um HASS zu säen und zu schüren .

Möge er Ruhen in Frieden und Möge im das Ewige Licht leuchten. 🙏 🙏 🙏

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Copertino
Der Tod eines Menschen kann immer eine Chance und eine Aufforderung sein, damit Menschen sich versöhnen, aber man muss diese Gelegenheit auch aktiv nutzen. Jedenfalls ist es tröstlich zu wissen, dass sich Paul Natterer mit der Piusbruderschaft vor dem Sterben versöhnt hat. Ich schliesse mich der Meinung von a.t.m. an: Schliessen wir den Verstorbenen und alle mit ihm über die verschiedenen …More
Der Tod eines Menschen kann immer eine Chance und eine Aufforderung sein, damit Menschen sich versöhnen, aber man muss diese Gelegenheit auch aktiv nutzen. Jedenfalls ist es tröstlich zu wissen, dass sich Paul Natterer mit der Piusbruderschaft vor dem Sterben versöhnt hat. Ich schliesse mich der Meinung von a.t.m. an: Schliessen wir den Verstorbenen und alle mit ihm über die verschiedenen Stationen seines Lebens Verbundenen in unser Gebet ein; tragen wir alles noch Unerledigte und Unversöhnte zur Gnadenquelle in der Krippe!
Hannes Eisen
Beten wir für die Lebensgefährtin von Pater Natterer, die er beim Studium an der Uni Mainz kennenlernen durfte. (Ob die beiden auch Kinder haben, weiß ich nicht, aber man sollte ggf. auch für deren Kinder beten.) Außerdem sollten wir für die Kantianer beten, denen er viele Jahre ein gutes Vorbild und Lehrmeister gewesen ist.
Nicolaus
Frauen, die den Priester von ihrem Amt abbringen nennt man Kipploren, sehe keine Veranlassung jetzt besonders für so eine Verräterin zubeten!
Copertino
@Nicolaus Es erscheint also geboten, für @Nicolaus zu beten, damit er seine Abneigung überwinden kann, für die "Kipplore" zu beten. Mahnt doch der Herr Selbst: "Betet für jene, die euch verfolgen und verleumden und schändlich alles Böse wider euch sagen!" Oder im Herrengebet: "...wie auch wir vergeben unseren Schuldigern."
Nicolaus
Sicher doch, im Grundsatz richtig, hat aber bei einem Todesfall nachrangige Priorität!
Ottaviani
@Nicolaus das ist also der traditionelle Standpunkt der kath für jemand nicht zu beten
Copertino
Fundsache: Zum Austritt von Pater Paul Natterer aus der Piusbruderschaft vor 22 Jahren hier ein Kommentar eines mir nicht bekannten "E.H.", den ich hier unkommentiert einfüge, auch wenn es darüber manches zu diskutieren und vielleicht auch korrigierend zu ergänzen gäbe.
Quelle: einsicht-aktuell.de/index.php

PRIESTERBRUDERSCHAFT PIUS X. VERLASSEN

Pater Paul Natterer (40), einst einer der …More
Fundsache: Zum Austritt von Pater Paul Natterer aus der Piusbruderschaft vor 22 Jahren hier ein Kommentar eines mir nicht bekannten "E.H.", den ich hier unkommentiert einfüge, auch wenn es darüber manches zu diskutieren und vielleicht auch korrigierend zu ergänzen gäbe.
Quelle: einsicht-aktuell.de/index.php

PRIESTERBRUDERSCHAFT PIUS X. VERLASSEN

Pater Paul Natterer (40), einst einer der führenden Köpfe der von Rom getrennten traditionalistischen Priesterbruderschaft St. Pius X., hat sich von der Gemeinschaft getrennt und lebt jetzt mit einer Mutter zweier Kinder in der Nähe von Mainz zusammen. Er kündigte seine Mitgliedschaft mit dem kirchenrechtlichen Argument, er sei in der Anfangszeit moralisch genötigt und getäuscht worden. Die Priesterbruderschaft sei seit dem Tod Lefebvres 1991 "rapide und massiv fundamentalistisch, ideologisch, totalitaristisch und neurotizistisch" geworden.

Natterer war von 1983 bis 1986 Distriktoberer der Bruderschaft für Deutschland und von 1986 bis 1991 Regens des traditionalistischen Priesterseminars Herz Jesu in Zaitzkofen bei Regensburg. Er bekräftigte auch nach seiner Abkehr von der Piusbruderschaft seine Kritik an Rom und sprach von einer "traditionsfeindlichen bis explizit häretischen Desorientierung der römisch-katholischen Theologie und Hierarchie" seit dem Konzil.

Für die Bruderschaft zitierte Pater Markus Heggenberger, der in Stuttgart amtierende deutsche Distriktobere, weitere Vorwürfe Natterers wie "sektenhaftes Verhalten", "Ghettokatholizismus" und "autoritäre Strukturen". Er stellte dazu fest, Natterer weiche von den Normen ab, die für die Lebensführung jedes katholischen Priesters verbindlich seien. (KATOLISCHES SONNTAGSBLATT der Diözese Rottenburg / Stuttgart vom 11.1.98)

Natterer gehörte zu denjenigen, die die Sedisvakantisten über die 'richtige Theologie' bezüglich der heutigen Situation von Kirche und Papst aufklärten. Er war selbst Träger der von ihm kritisierten Verhältnisse ("sektenhaftes Verhalten", "Ghettokatholizismus", "autoritäre Strukturen").

Und dieser 'Umstieg' erinnert mich wieder an ein Problem, welches ich bei den Econeisten schon länger beobachte: die Verwechslung von Bekehrung und Berufung (zum Priestertum). Es kommen eine ganze Reihe von jungen Männern nach Econe, die dort ihren Glauben entdecken oder wiederentdecken und schon meinen, auch zum Priestertum berufen zu sein. Das aber ist fatal, für alle. E.H.
Hannes Eisen
Danke @Copertino, es gibt tatsächlich noch Gläubige, die denken können. Respekt!
Copertino
@Hannes Eisen Aus Ihrer Reaktion geht nicht klar hervor, wem Ihr Respekt gilt. Der Kommentar gibt nicht in jeder Beziehung meine eigene Haltung wieder, ich fand ihn aber als ergänzende Information dienlich.
Hannes Eisen
@Copertino
Mein Respekt gilt Ihnen, denn die meisten huldigen einem abtrünnigen Ex-Priester, ohne dessen biographische Daten auch nur teilweise zu kennen. Sie haben zumindest ein wenig recherchiert, denn das kann oder will hier offensichtlich niemand. Natterers Position zu Kant ist nämlich nicht so, wie es naive Tradis hier meinen, sondern das Gegenteil trifft zu.
Moselanus
E.H. steht für Eberhard Heller.
Moselanus
Was er da andeutet: genötigt, könnte darauf hindeuten, dass er (und sein Bruder Otto, der das Priestertum ebenfalls aufgegeben hat) von den Eltern gedrängt wurden, Priester zu werden. Das ist natürlich im Fall der Piusbruderschaft besonders tragisch und problematisch, weil Betroffene, die dennoch den Glauben nicht aufgeben wollen, keine Möglichkeit hatten und haben, ordnungsgemäß laisiert zu …More
Was er da andeutet: genötigt, könnte darauf hindeuten, dass er (und sein Bruder Otto, der das Priestertum ebenfalls aufgegeben hat) von den Eltern gedrängt wurden, Priester zu werden. Das ist natürlich im Fall der Piusbruderschaft besonders tragisch und problematisch, weil Betroffene, die dennoch den Glauben nicht aufgeben wollen, keine Möglichkeit hatten und haben, ordnungsgemäß laisiert zu werden.

Solche Fälle sind in der FSSPX tatsächlich sehr selten, aber sie kommen vor.
SCIVIAS+
Moselanus, ich bin weit entfernt die Piusbruderschaft zu glorifizieren deshalb habe ich auch keine Schwierigkeiten Missstände anzusprechen wie Sie in diesem Fall dort aufgetreten sind; Bitte Sie mich zu verstehen, rede/schreibe von der Leber weg. Ist es dann nicht so das das die Piusbruderschaft einen Fehler gemacht haben, indem Sie im Vorfeld nicht ordentlich geprüft haben, wahrscheinlich nur …More
Moselanus, ich bin weit entfernt die Piusbruderschaft zu glorifizieren deshalb habe ich auch keine Schwierigkeiten Missstände anzusprechen wie Sie in diesem Fall dort aufgetreten sind; Bitte Sie mich zu verstehen, rede/schreibe von der Leber weg. Ist es dann nicht so das das die Piusbruderschaft einen Fehler gemacht haben, indem Sie im Vorfeld nicht ordentlich geprüft haben, wahrscheinlich nur darauf geschielt haben Ihrer Gemeinschaft einen weiteren Priester hinzuzufügen zu können. Was aber in diesem Fall schief gegangen ist, und sich bei genaueren hinsehen sicher hätten ersparen können, so ist nun mal mein Eindruck der keinesfalls als Angriff auf diese Gemeinschaft zu verstehen ist.
Moselanus
Ich denke, gerade in den gegenständlichen Fällen lag das Problem eher innerhalb der Familie Natterer. Wieso hätten sonst zwei Brüder, die Priester wurden, das Priestertum auch wieder aufgegeben? Natürlich können Sie sagen, der Regens hätte auch das merken müssen. Hinterher ist man immer schlauer.
Nicolaus
Eberhard Heller, der Parade Sedi hat an allem was, deshalb hat er auch nur max. 3x im Jahr eine hl. Messe, wenn Father Krier zu Besuch ist, ein Erz Sektierer!
Hannes Eisen
@Nicolaus
Ihr Kommentare ist fehlerhaft, weil Kommata fehlen. Außerdem ist Dr. Heller ein rechtgläubiger Katholik, der im Gegensatz zu vielen Tradis schon erkannt hat, dass wir seit längerer Zeit leider keinen Papst mehr haben. Was ist eigentlich Ihr Problem?
Hannes Eisen
@BUMMERIN
Mille grazie. Ich kann Italiensch, aber leider nur essen. ;-)
Nicolaus
@Hannes Eisen Mein Problem ist zweifellos nicht die Grammatik Verehrtester, wenn Sie dies stringent hier durchziehen wollen hätten Sie eine Lebensaufgabe, aber die Freude bei mir eine defektive Interpunktion entdeckt zu haben sei Ihnen gegönnt, ist jetzt nicht meine Dissertation und gottlob nein!, ich bin nicht Italiener, sonst hätten wir ja hier viele solche im Forum, sondern mütterlicherseit…More
@Hannes Eisen Mein Problem ist zweifellos nicht die Grammatik Verehrtester, wenn Sie dies stringent hier durchziehen wollen hätten Sie eine Lebensaufgabe, aber die Freude bei mir eine defektive Interpunktion entdeckt zu haben sei Ihnen gegönnt, ist jetzt nicht meine Dissertation und gottlob nein!, ich bin nicht Italiener, sonst hätten wir ja hier viele solche im Forum, sondern mütterlicherseits österreichisch-spanisch und väterlicherseits österreichisch - deutsch, denn der Name von Strehlenau (Lenau) ist österreichischer Adel.
Was Herr Dr. E.H., gebürtig aus Hilders in der Rhön mit seiner eigenwilligen Philosophie entdeckt hat ist sicher nicht ganz falsch, seine Rückschlüsse haben aber ihn und die Seinen des Heiles beraubt, wobei er persönlich höchst ehrenhaft ist, keine Silbe dagegen. Auch wenn ich mich seiner Meinung anschließen wollte, was ich gewiss nicht tue, meint er über Gültigkeit und nicht urteilen zu können, auch die Thuc Linie passt nicht, nicht Bischof Pivarunas, nicht Bischof Sanborn (der beste) etc. Ja dann soll er sich doch einen backen, seine schamlose Überheblichkeit gegenüber Monseigneur Lefebvre und der FSSPX
entlarvt ihn,
sein Käseblatt Einsicht geht mit ihm ein, in ganz Deutschland passt ihm kein Priester, aber den Sohn lässt er im NOM heiraten..., Splitter im Auge des anderen und Balken im eigenen, oder wie geht das noch gleich?
michael7
Wenn man sich seine Homepage anschaut, hat man den Eindruck, dass er sich vielleicht überarbeitet, d.h. vielleicht auch "krank" gearbeitet hat?
Immerhin durfte er an einem sehr schönen Marienfeiertag und auch versehen mit den Sterbesakramenten sterben, eine solche Gnade wird nicht jedem Katholiken zuteil!
Herr, lass ihn ruhen in Frieden! 🙏 🙏 🙏
Hannes Eisen
@michael7
Dieser naive Kommentar ist leider vielsagend.
Bethlehem 2014
Also: meine ganz unvoreingenommene erste Reaktion auf dieses Bild (!) war: der Gesichtsausdruck ist irgenwie satanisch. Ist natürlich nur ein Bild und ich gönne Paul Natterer sicherlich nichts Böses - hat mir ja auch nie etwas Böses getan.
Aber das war nun mal mein erster Eindruck, über den ich selbst erschrocken war...
RIP
Moselanus
Ein absolut nicht nachvollziehbarer Eindruck. Mit Verlaub würde ich da mal eher Ihren Eindruck hinterfragen, jedenfalls hätten Sie es sich sparen können, das in Ihrem Kommentar auch noch zu erwähnen. Sehr taktlos, weswegen ich Sie eigentlich bitten möchte, diese Passage zu löschen!
Eugenia-Sarto
Ich würde auch sagen: Löschen Sie das.
Ich wünsche der Seele von Pater Natterer von Herzen die ewige Ruhe. Er starb im Glauben und versöhnt mit Gott. Ein Rückenmarkskrebs ist ein schweres Leiden. Sicher hat er damit seine Fehler gesühnt.
Hannes Eisen
@Bethlehem 2014
Ihre Intuition ist extrem gut, denn Sie können offensichtlich gefühlsmäßig wahrnehmen, ob jemand katholisch ist oder nicht. Respekt! P. Natterer ist vielleicht am Ende seines Lebens zum Glauben zurückgekehrt, aber das vermute ich jetzt nur, denn ich kenne den Fall zu gut, habe aber schon lange keinen Kontkat mehr.
Bethlehem 2014
@Moselanus & @Eugenia-Sarto
Also das wundert mich jetzt schon, daß hier ständig über den Papst satanische Dinge (!) gesagt werden - und das bleibt vielfach unwidersprochen.
Ich verpflichte niemand, meine Kommentare zu lesen.
Jedenfalls kenn ich leider schon zu viele abgefallene Priester.
In jedem steckt etwas satanisches. Es verwundert mich gar nicht, daß es bei dem ehemaligen Pater Nattere…More
@Moselanus & @Eugenia-Sarto
Also das wundert mich jetzt schon, daß hier ständig über den Papst satanische Dinge (!) gesagt werden - und das bleibt vielfach unwidersprochen.
Ich verpflichte niemand, meine Kommentare zu lesen.
Jedenfalls kenn ich leider schon zu viele abgefallene Priester.
In jedem steckt etwas satanisches. Es verwundert mich gar nicht, daß es bei dem ehemaligen Pater Natterer nicht anders ist. - Beten wir für ihn. Er wird es nötig haben - wie wir alle.
Moselanus
Ich finde es sehr bedenklich, wie jemand bei anderen so fixiert auf (vermeintlich) Satanisches sein kann.
SvataHora
@Betlehem 2014 - Ich finde überhaupt nichts Satanisches in seinem Gesicht. - Da weiß ich von "einem anderen", dem die Dämonen aus den Gesicht schauen. Wer mich "kennt", weiß wen ich meine.
Bethlehem 2014
@Moselanus Mit "fixiert auf (vermeintlich) Satanisches" können Sie ja Gott sei Dank nicht mich gemeint haben! - Ich schrieb ja nur von meiner ersten, unvoreingenommenen Reaktion - und zwar nur auf das Bild: was ich mit einem in Klammern gesetzen Rufzeichen noch betonte. Darüber hinaus schrieb ich weiter, daß ich selbst darüber erschrocken war und ich dem ehemaligen Pater nichts Böses gönne. …More
@Moselanus Mit "fixiert auf (vermeintlich) Satanisches" können Sie ja Gott sei Dank nicht mich gemeint haben! - Ich schrieb ja nur von meiner ersten, unvoreingenommenen Reaktion - und zwar nur auf das Bild: was ich mit einem in Klammern gesetzen Rufzeichen noch betonte. Darüber hinaus schrieb ich weiter, daß ich selbst darüber erschrocken war und ich dem ehemaligen Pater nichts Böses gönne. Deshalb schrieb ich ja auch: RIP. Ich denke, Sie hätten recherchieren können, was dies bedeutet, wenn es Ihnen nicht bekannt sein sollte. Eine Fixierung auf (vermeintlich) Satanisches kann ich da jedenfalls keineswegs feststellen.
Es wäre daher auch angemessen gewesen, Sie hätten Ihren Kommentar dorthin gesetzt, wo er hingehört; jedenfalls nicht unter meinen!
Ich kannte Pater Paul Natterer persönlich - hab damals diesen Gesichtsausdruck durchaus bei ihm nie bemerkt, war aber deshalb - wie bemerkt - über dieses Bild (!) erschrocken.
-
Daß Pater Schmidberger sich "sehr fein und vornehm" geäußert hat, kann sich jeder denken, der beide, Pater Paul Natterer und Pater Franz Schmidberger, gekannt hat bzw. kennt; war Paul Natterer doch der "Ziehsohn" Pater Schmidbergers und dessen "Lieblingsschüler".
Hätte Pater Schmidberger über Paul Natterer sich so geäußert, wie er es bei anderen Priestern schon öfters getan hat (bei Priestern, die die Piusbruderschaft verlassen haben, aber dem Priestertum durchaus treu geblieben waren!), hätte er ja einen Fehler zugeben müssen.
Das ist meineswissens (bislang) auf Erden unerhört.
Jedenfalls wünsche ich Ihnen und allen hier eine frohe und gesegnete Weihnacht!
Moselanus
Für Ihre Weihnachtswünsche danke ich und erwidere sie herzlich.
Nicolaus
Zwar in anderem Zusammenhang, so hat @Anna Dagmar doch bzgl. verschiedener User kürzlich voll ins Schwarze getroffen.
Bethlehem 2014
@Nicolaus Kann gut sein - nur kenn ich nicht alle ihre Beiträge auswendig! - Wäre schön, wenn Sie das Gemeinte auch zitiert hätten. Dann wüßte man, was Sie meinen.
FROHE WEIHNACHTEN!
Bethlehem 2014
Liebe @Anna Dagmar! Nun weiß ich zwar immer noch nicht, worum es geht, halte aber Ihr Verhalten für durchaus fair und lobenswert! - Leider kann ich das nicht von allen Usern hier behaupten!
Nicolaus
Co mucho gusto. Die verehrte Userin sieht, wie ich, einen vermehrten Fundamentalismus ohne Fundament, heute bin ich lieb... 🤐
Nicolaus
con=mit
Moselanus
Pater Schmidberger hat sich sehr fein und vornehm geäußert, das spricht für ihn und zugleich für den Verstorbenen. Daran halte auch ich mich. RIP!
Nicolaus
Verstehe nicht, warum vor Hochfesten hier immer der Deckel vom Schnellkochtopf springt, gabs nicht genug Geschenke oder haben die Kinder lieber im Nachtclub gefeiert?
Copertino
R.I.P.
tarcis
Gott respektiert die Freiheit des Menschen... Und Er wartet auf ihn.
RIP.
Ottaviani
@Hans Eisen sie meinen also P Schmidberger lügt es wäre wirklich sie und das andere Pharisäer Gesindel würden wenigsten bei einen Todesfall ihr dreckiges Maul halten
Hannes Eisen
@Ottaviani
Sie sprechen hier die Gossensprache. Auf diesem Niveau kommuniziere ich leider nicht. Gehen Sie mal in sich.
Ottaviani
@Hans Eisen das ist auch besser wenn sie den Mund halten
Nicolaus
Jaja, gehe in dich und wundere dich nicht, wenn du niemanden triffst sagte mein früherer Abt.
Ottaviani
@saarpfaelzer und das geht weder sie noch mich etwas an also halten sie den Mund
Hannes Eisen
Nicht alles stimmt, was im obigen Text zu lesen ist. Allein schon die Internetseiten von P. Natterer sprechen eine andere Sprache. Beten wir für ihn sowie die Piusbruderschaft.
Kreidfeuer
Requiem aeternam dona ei Domine et lux perpetua luceat ei. Requiescat in pace. Amen. 🙏
Carlus
R.I.P.