de.news
1233.8K

Franziskus ernennt Laienmönch zum Abt von Montecassino

Franziskus hat Bruder Antonio Luca Fallica, 63, den bisherigen Prior des Klosters Dumenza in Italien, nahe der Schweizer Grenze, zum Abt des berühmten Klosters Montecassino ernannt. Äußerst ungewöhnlich …More
Franziskus hat Bruder Antonio Luca Fallica, 63, den bisherigen Prior des Klosters Dumenza in Italien, nahe der Schweizer Grenze, zum Abt des berühmten Klosters Montecassino ernannt.
Äußerst ungewöhnlich: Fallica ist kein Priester.
Im vergangenen Herbst hatte Franziskus den 56-jährigen Pater Mauritius Wilde abgelehnt, den die Mönche von Montecassino zu ihrem Abt gewählt hätten. Der Vatikan gab einige Ausreden an, z.B. dass Wilde kein Italiener sei.
#newsLxijjaiysq
Maria Pocs shares this
159
Neuer Abt von Montecassino ist ein Laie: Die Entscheidung gilt als höchst ungewöhnlich, da Fallica dem Klerikerstand nicht angehört, aber ex offo Mitglied einer Bischofskonferenz sein wird.
Lutrina
Und was kommt als nächstes? Nicht zum Priester geweihte Äbtissinen? 😤
Vates
Ein neuerliches "Sargnagel-Highlight" von Franziskus, der offensichtlich endgültig "durchdreht"..... .
Franz Graf
Wem Papst Franziskus, in einen der völlig verweltlichten Nom Gemeinschaften zum Abt ernennt, ist mir persönlich nicht mehr wichtig. Diese Gemeinschaften verwelken regelrecht, auch an einen so geschichtsträchtigen Ort wie Montecassino. Und auch wenn dort noch eine größere Anzahl an (progressiv beeinflussten) Brüdern zu finden ist, was alleine daran liegt, das an diesen geschichtsträchtigen Ort, die …More
Wem Papst Franziskus, in einen der völlig verweltlichten Nom Gemeinschaften zum Abt ernennt, ist mir persönlich nicht mehr wichtig. Diese Gemeinschaften verwelken regelrecht, auch an einen so geschichtsträchtigen Ort wie Montecassino. Und auch wenn dort noch eine größere Anzahl an (progressiv beeinflussten) Brüdern zu finden ist, was alleine daran liegt, das an diesen geschichtsträchtigen Ort, die Gemeinschaft noch aufrecht erhalten wird, indem von überall her, Brüder in dieses Kloster berufen werden, um eben den Anschein aufrechtzuerhalten, es würde sich hier um eine blühende Nom Gemeinschaft handeln. In Wahrheit ist auch Montecassino, ein Kloster, das bald verwelken wird. Es ist nicht mehr von Belang, wer dort als Abt wirkt. Wahres Mönchstum exestiert m. E. nur noch in Klöstern, der Tradition. Das Mönchstum in der Nom Kirche, ist eigentlich tot. Deshalb soll er doch zum Abt ernennen, wem immer er will. Es macht keinen Unterschied mehr, es ist nicht mehr von Belang.
Oenipontanus
Klar, in eurer postmodernen Tradikirche ist nur Tradikram von Belang. 🥱
Oenipontanus
@Eugenia-Sarto
Für Klerikalfaschisten nicht, in der katholischen Kirche sehr wohl! 😋
Eugenia-Sarto
Ein Nichtpriester als Abt. Das geht gar nicht.
Franz Graf
In den verweltlichten Nom Klöstern, ist es doch nicht mehr wichtig, wer dort den Abt gibt. Es spielt keine Rolle mehr, wehrte @Eugenia-Sarto.
prince0357
Sogar die Verleihung des kardinalspurpur ohne priesterweihe wäre rein rechtlich möglich.
prince0357
abtweihe ohne priestertum: welches formular wird dann verwendet? jenes der äbtissinenweihe, die ja auch kein priester ist.
Goldfisch
Seidenspinner
Montecassino gilt als Mutterkloster aller Benediktinerklöster. Dort schrieb der heilige Benedikt seine Ordensregel für das Zusammenleben der Gemeinschaft.
charlemagne
Franz von Assisi war auch kein Priester.
Hector de Linares
Und St. Benedikt vielleicht auch nicht.
Franz Graf
In beiden Fällen, handelt es sich um Heilige Männer, der Kirche Gottes.
Sixtus
Franziskus war Diakon
Goldfisch
@Sixtus >> von wem?? Ich mein welchem herrn hat er gedient?
kyriake
Der hl. Franziskus war aber auch kein Abt!! Ein Abt hat schließlich die Bischofswürde und darf bischöfliche Aufgaben wie z.B. die Spendung von Firmungen etc. übernehmen!!
charlemagne
Franziskus war Ordensgründer, de facto Abt.
(Die Bezeichnung der Oberen weicht in den verschiedenen Ordensgemeinschaften zum Teil voneinander ab. Den Titel Abt führen die Vorsteher selbständiger monastischer Klöster im Rang einer Abtei. Auch manche Oberen selbständiger Niederlassungen bestimmter Chorherrenorden wie der Prämonstratenser und Augustiner-Chorherren bezeichnen sich als Äbte, generell …More
Franziskus war Ordensgründer, de facto Abt.
(Die Bezeichnung der Oberen weicht in den verschiedenen Ordensgemeinschaften zum Teil voneinander ab. Den Titel Abt führen die Vorsteher selbständiger monastischer Klöster im Rang einer Abtei. Auch manche Oberen selbständiger Niederlassungen bestimmter Chorherrenorden wie der Prämonstratenser und Augustiner-Chorherren bezeichnen sich als Äbte, generell überwiegt in Kanonikerorden aber die auch in Kanonikerstiften übliche Bezeichnung Propst. Bei vielen älteren Orden ist die Bezeichnung Prior oder Priorin für den Hausoberen üblich. Die Oberen vieler franziskanischer Orden bezeichnen sich als Minister („Diener“), Kustos (lateinisch custos ‚Hüter‘) oder Guardian („Wächter“). Diese Bezeichnungen gehen auf den Ordensgründer Franz von Assisi zurück und werden schon in der mittelalterlichen Ordensregel der Franziskaner genannt.
Ordensoberer – Wikipedia)
Sixtus
Franziskaner haben und hatten nie Äbte.
kyriake
@charlemagne
Nicht jeder Ordensgründer ist auch gleich Abt!! Äbte gibt es nur in den monastischen Orden wie bei den Benediktinern, Zisterziensern oder Prämonstratensern.
kyriake
Die Kirche zu entklerikalisieren und und zu entsakralisieren - das scheinen die Pläne Bergoglios für seine "schöne neue Kirche der Zukunft" zu sein!
luxluceat
Da kennt sich aber einer mit der kirchengeschichte richtig gut aus...oh sorry die Kirche beginnt ja sowieso erst ab der Reformation...meine natürlich Trient...les extremes se touchant.