Eva
Gerontius
Eine großartige Predigt, ohne Zweifel! Gleiche Konsequenz in der Ablehnung dessen, was in Bezug auf die Erniedrigung Gottes, des göttlichen Kultes der heiligen Messe, dem seelenmordenden Handeln, grundgelegt in den Aussagen des Vat.II und den verheerenden Handlungen von Johannes XXIII bis zu Franziskus, wäre nicht nur wünschenswert, sondern konsequent! Leider fehlt bei Bischof Schneider diese …More
Eine großartige Predigt, ohne Zweifel! Gleiche Konsequenz in der Ablehnung dessen, was in Bezug auf die Erniedrigung Gottes, des göttlichen Kultes der heiligen Messe, dem seelenmordenden Handeln, grundgelegt in den Aussagen des Vat.II und den verheerenden Handlungen von Johannes XXIII bis zu Franziskus, wäre nicht nur wünschenswert, sondern konsequent! Leider fehlt bei Bischof Schneider diese Entschlossenheit. Hat er vergessen, dass er, indem er Johannes Paul II zitiert, jenen zitiert, der durch sein unseliges Reden und Handeln - man beachte nur dessen Einstellung zu den falschen Religionen - bei vielen den Keim des übernatürlichen Lebens in der Seele mordete? Es ist gut und absolut lobenswert, mit allen Mitteln das von Gott geschaffene und gewollte irdische Leben mit aller Konsequenz vor denjenigen zu schützen, die es ermorden wollen und das noch mit der Absicht, sich selber damit in jegweder Form Vorteile zu verschaffen. Wie aber ist es mit denjenigen, die das übernatürliche Leben in den Seelen durch Lehre und vorbildgebendes Handeln morden? Hier wäre selbige Konsequenz gefordert, ja noch mehr! Doch - leider wird diese nicht durch klare Ablehnung all dessen, was das übernatürliche Leben schaden oder morden kann, gezeigt! Wer Johannes Paul II als Vorbild zitiert, der solidarisiert sich mit seinem verwerflichen Handeln welches er nicht nur in Assisi gezeigt hat!
Anna2020
@Eva gibts die Predigt auch zum Ausdrucken?
Eva
Liebe @Anna2020 hier habe ich ein Pdf zum Ausdrucken hochgeladen
Zum Ausdrucken: Predigt von Bischof Schneider am 21. Juni in der Karlskirche

(Unter mehr kann man herunterladen)
Anna2020
@Eva herzlichen Dank
Magee
Nun, Hauptsache Fräulein Conchita Wurst erhält in der Wiener Erzdiözese das Recht liturgische Funktionen auszuüben und ein anderer Nackerter, auf den Kommunionbänken des Stephansdoms zu performen. Jeder hat halt seine Präferenzen, gell. 🤭
Zweihundert
😱
Gerontius
Bischof Schneider - man sollte sehen und hören, wie er zum Novus ordo, zum Vat. II. usw. wirklich steht. Frage: Könnte er den Antimodernisteneid schwören? Könnte er die Enzyklika "Pascendi" des heiligen Pius X. unterschreiben, wie würde er zu dem von höchster Autorität gelobten Buch "Liberalismus ist Sünde" von Felix Sarda y Salvany aus dem Jahre1889 stehen. Sehen Sie sich in diesem Zusammenhang …More
Bischof Schneider - man sollte sehen und hören, wie er zum Novus ordo, zum Vat. II. usw. wirklich steht. Frage: Könnte er den Antimodernisteneid schwören? Könnte er die Enzyklika "Pascendi" des heiligen Pius X. unterschreiben, wie würde er zu dem von höchster Autorität gelobten Buch "Liberalismus ist Sünde" von Felix Sarda y Salvany aus dem Jahre1889 stehen. Sehen Sie sich in diesem Zusammenhang folgende Links bitte an und dann urteilen Sie selbst.

catholicnewsagency.com/…of-athanasius-schneider-uber-kirche-und-krise-0982

youtube.com/watch?v=4jxrhCp71Lg
Ottaviani
Mgr. Schneider vom Engelwerk betont immer er geht nur dorthin und macht nur das, was die Mitbrüder ihm gestatten (so verhält sich jeder Bischof in einer anderen Diözese vor allem, wenn er nur Auxiliar Bischof ist) so mit ist das ganze ja kein Problem.

Es ist schon lustig, dass es hier immer zugeht wie in einem Hühnerstall, wenn Bischöfe Ihr Amt strikt nach Kirchenrecht ausüben
Goldfisch
Schneider paßt eben nicht zu Bergoglio und Schönborn, da er nicht ins selbe Horn bläst und sich auch nicht verbiegen läßt, er ein aufrechter Gottesmann ist, ohne wenn und aber und imVergleich zu den beiden vorgenannten nicht Mediengeil ist. Einfach aber wahrhaftig, ist seine Devise, die von der der vielen anderen abweicht. Gott hält seine Hand über seinen treuen Diener ... da kann Schönborn …More
Schneider paßt eben nicht zu Bergoglio und Schönborn, da er nicht ins selbe Horn bläst und sich auch nicht verbiegen läßt, er ein aufrechter Gottesmann ist, ohne wenn und aber und imVergleich zu den beiden vorgenannten nicht Mediengeil ist. Einfach aber wahrhaftig, ist seine Devise, die von der der vielen anderen abweicht. Gott hält seine Hand über seinen treuen Diener ... da kann Schönborn sich seinen Gerry in den .. sonst wohin stecken!
Eva shares this
4.1K
An die Wiener und Umgebung: Kommen wir zahlreich in die Karlskirche!
PiusV+X
Den Schneider wollen sie halt nicht mehr, der ist dann doch zu direkt.
kyriake
Der ist einfach zu katholisch - das passt den Häretikern im Kardinalspurpur nicht in den Kram.
PiusV+X
Wow, @kyriake , echt scharf gesagt! Bist ein Hardcoretradie!
alfredus
Bischof Schneider ist ein Mann Gottes und weil er das ist, reist er durch die Welt wie ein Prophet ... ! Doch er wird abgelehnt, wie auch viele User es hier beweisen ! Der Not gehorchend, bleibt er in der Konzilskirche, wohin sollte er auch gehen ? Dieser Spagat sorgt dafür, dass er noch relativ frei handeln kann. Bischof Schneider hat eine Mission zu erfüllen und wir tun ihm unrecht, wenn wir …More
Bischof Schneider ist ein Mann Gottes und weil er das ist, reist er durch die Welt wie ein Prophet ... ! Doch er wird abgelehnt, wie auch viele User es hier beweisen ! Der Not gehorchend, bleibt er in der Konzilskirche, wohin sollte er auch gehen ? Dieser Spagat sorgt dafür, dass er noch relativ frei handeln kann. Bischof Schneider hat eine Mission zu erfüllen und wir tun ihm unrecht, wenn wir aus unserer relativ sicheren Lage heraus, diesen treuen Diener Gottes kritisieren !
Seifried Schölling
@Immaculata90 Sie haben keine Ahnung, was ein „vagus“ ist, oder? Zumindest nicht im Blick auf Priester und Bischöfe. Ihr Beitrag legt diese Vermutung jedenfalls nahe.
Immaculata90
@Seifried Schölling Haben Sie eine Ahnung davon, was der CIC unter Residenzpflicht der Bischöfe und Pfarrer versteht?
Immaculata90
Can. 410 — Der Bischofskoadjutor und der Auxiliarbischof sind in gleicher Weise wie der Diözesanbischof selbst verpflichtet, in der Diözese zu residieren; außer zur Wahrnehmung einer Aufgabe außerhalb der Diözese oder der Ferien wegen, die nicht über einen Monat ausgedehnt werden dürfen, dürfen sie die Diözese nur für kurze Zeit verlassen.
Seifried Schölling
Mit der Zitation des CIC geben Sie sich selbst die Möglichkeit nachzulesen, was Residenzpflicht bedeutet. Und wenn Sie Exz. Schneider Verletzung der Residenzpflicht vorwerfen, müssen Sie dies auch belegen und zwar streng nach der Norm des von Ihnen zitierten Kanon.
Wenn Sie dazu nicht imstande sind, begehen Sie die Sünde der Verleumdung. Hier im öffentlichen Raum des Internets sogar auf schwerwie…More
Mit der Zitation des CIC geben Sie sich selbst die Möglichkeit nachzulesen, was Residenzpflicht bedeutet. Und wenn Sie Exz. Schneider Verletzung der Residenzpflicht vorwerfen, müssen Sie dies auch belegen und zwar streng nach der Norm des von Ihnen zitierten Kanon.
Wenn Sie dazu nicht imstande sind, begehen Sie die Sünde der Verleumdung. Hier im öffentlichen Raum des Internets sogar auf schwerwiegende Art und Weise. Nicht Bischof Schneider ist in der Beweispflicht, sondern Sie, als selbsternannter Ankläger einer angeblichen Pflichtverletzung.

Auf die Frage ob Sie wissen, was ein „Vagus“ ist - im kanonischen Sinn (sie argumentieren ja mit dem CIC, also wird dies auch ihr Maßstab sein) - geben Sie wiederum keine Antwort.

Was mich weiter vermuten lässt, dass Sie Begriffe verwenden, deren Bedeutung Sie nicht verstehen.

Ihr Hinweis auf die Residenzpflicht mit dem impliziten Vorwurf der Pflichtverletzung unter Zitation eines Kanons, der ganz klar - wie sie es ja selbst abgetippt haben - dieselbe definiert und erörtert, zeigt jedem Leser auf, dass Sie offensichtlich auch Schwierigkeiten haben beim Erfassen von textlichen Zusammenhängen.
Ottaviani
Mgr Schneider wurde von der Bischofskongregation auf die Residenzpflicht aufmerksam gemacht und ist immer peinlich darum bemüht das Kirchenrecht einzuhalten, da kann man ihm nichts vorwerfen
Immaculata90
@Seifried Schölling
Can. 395 — § 1. Der Diözesanbischof ist, auch wenn er einen Koadjutor oder Auxiliarbischof hat, zur persönlichen Residenz in der Diözese verpflichtet.
§ 2. Außer im Falle des vorgeschriebenen Rombesuchs oder bei pflichtmäßiger Teilnahme an Konzilien, an einer Bischofssynode, an einer Bischofskonferenz oder wenn ihm eine andere Aufgabe rechtmäßig zugewiesen wurde, darf er von …More
@Seifried Schölling
Can. 395 — § 1. Der Diözesanbischof ist, auch wenn er einen Koadjutor oder Auxiliarbischof hat, zur persönlichen Residenz in der Diözese verpflichtet.
§ 2. Außer im Falle des vorgeschriebenen Rombesuchs oder bei pflichtmäßiger Teilnahme an Konzilien, an einer Bischofssynode, an einer Bischofskonferenz oder wenn ihm eine andere Aufgabe rechtmäßig zugewiesen wurde, darf er von der Diözese nur aus einem angemessenen Grund, und zwar nicht länger als einen Monat im zeitlichen Zusammenhang oder mit Unterbrechung abwesend sein, wobei sichergestellt sein muß, daß der Diözese aus seiner Abwesenheit nicht irgendein Schaden entsteht.
Seifried Schölling
Ok, dann also nochmal ganz langsam, da sie Zusammenhänge und Fragen leider wirklich nicht erfassen: weisen Sie bitte nach, dass ein Verstoß vorliegt. Sie haben nicht den leisesten Schimmer, in welchem Rahmen sich Bischof Schneider wann und wo aufhält. Sie haben nicht den Einblick in seinen Terminkalender und was Bischof Schneider in seinem Urlaub macht (nur Beispielsweise) kann Ihnen egal sein. …More
Ok, dann also nochmal ganz langsam, da sie Zusammenhänge und Fragen leider wirklich nicht erfassen: weisen Sie bitte nach, dass ein Verstoß vorliegt. Sie haben nicht den leisesten Schimmer, in welchem Rahmen sich Bischof Schneider wann und wo aufhält. Sie haben nicht den Einblick in seinen Terminkalender und was Bischof Schneider in seinem Urlaub macht (nur Beispielsweise) kann Ihnen egal sein. Aber eine Verletzung der Residenzpflicht zu unterstellen, nur weil ein Kleriker (egal welcher Weihestufe) einen Gottesdienst in einer anderen Diözese feiert, ist eine Anmaßung und steht Ihnen nicht zu. Und aus dem Codex abtippen: diese Mühe müssen Sie sich nicht machen, denn ich bin fähig, das Kirchliche Gesetzbuch aufzuschlagen und selbst nachzulesen (habe ich vor langer Zeit im Studium gelernt).

Und zum Thema Vagus: ein Vagus ist ein Kleriker, der in keinem Inkardination-Verhältnis steht. Jeder Kleriker muss einem Ordinarius zugeordnet sein, ihm unterstehen. Das besagt Vagus, wenn dies nicht der Fall ist. Nicht das, was Sie behaupten.
Immaculata90
Schneider ist ein Mann Bergoglios, deshalb gilt für ihn auch nicht die Residenzpflicht, sondern er kann als episcopus vagans durch die Welt reisen. Er verteidigt "das Konzil" und richtet deshalb unter den Restkatholiken weitere Verwirrung an. Er sollte sich ein Beispiel am Heldenbischof Viganò nehmen und endlich seinen Schlingerkurs aufgeben! Abgesehen davon: Schneider selbst steht ungeniert der …More
Schneider ist ein Mann Bergoglios, deshalb gilt für ihn auch nicht die Residenzpflicht, sondern er kann als episcopus vagans durch die Welt reisen. Er verteidigt "das Konzil" und richtet deshalb unter den Restkatholiken weitere Verwirrung an. Er sollte sich ein Beispiel am Heldenbischof Viganò nehmen und endlich seinen Schlingerkurs aufgeben! Abgesehen davon: Schneider selbst steht ungeniert der Neuritus-E-Feier vor, wozu also dann das Theater in der Karlskirche?
kathvideo
Über WB Schneider wollen wir hier nichts kommen lassen! Er ist ein treuer Bischof der Katholischen Kirche, in Einheit mit dem rechtmäßigen Papst. Der ehemalige Nuntius Viganò kann ihm in keiner Weise das Wasser reichen!
Immaculata90
@kathvideo Schreiben Sie bitte nicht "wir", wenn Sie sich meinen! Wenn Bergoglio der rechtmäßige Papst ist, dann gehorchen Sie ihm gefälligst!
kathvideo
@Immaculata90 Der majestätische "Wir"-Stil ist gegenüber all jenen angebracht, welche die päpstliche Autorität leugnen, sei es von links oder von rechts! Heißt es doch sehr schön bei den Kirchenvolks-Begehrern "Wir sind Kirche", und in der Bild-Zeitung ehemals "Wir sind Papst" 🤭
elisabethvonthüringen
@agafangel.... mit dem "Herumtreiben" ist er nicht allein; das tat bereits schon einer lange vor ihm. Ein gewisser Messias, der sich sogar "Sohn Gottes" nannte, ärgerte auch die Pharisäer durch sein ständiges Herumwandern. Die religiöse Elite war not amused und keifte ständig hinter ihm her. Also: Nichts Neues unter der Sonne!
Oenipontanus
Wollen Sie allen Ernstes Athanasius Schneider mit Jesus Christus vergleichen?

Zum Herumwandern: Würde das jeder Bischof oder Priester nach eigenem Gutdünken tun, dann wären alle kirchlichen Strukturen überflüssig, ja letztlich absurd. Wäre ein solches Vagantentum wirklich wünschenswert?
Klaus Elmar Müller
Ein Priester repräsentiert Christus, ein Bischof ebenso. Wenn Sie, @Oenipontanus, keinen Christen mit Christus, unserem Namensgeber, vergleichen möchten, dann aber doch Exz. Bischof Athanasius Schneider mit dem hl. Paulus, dem Weltreisenden der damaligen Welt, Schiffe benutzend.
Confitemini Domino
Ich schätze Bischof Athanasius Schneder Meinung sehr, auch sein Buch Christus vincit ist ausgezeichnet; leider habe ich aber von Leuten aus seinem Orden gehört, dass er privat leider ähmmm "arrogant" auftritt, was ich aber selber nicht nachprüfen kann....
Klaus Elmar Müller
@Confitemini Domino Die übliche "invidia clericalis" . Oder: Dass die Ordensbrüder ein solches Urteil weiterverbreiten, lässt Liebe missen und spricht dafür, dass man sie kühl behandeln sollte.
Magee
@Confitemini Domino Bei Ihren Beiträgen könnte man ja noch zum Bergoglionisten mutieren, von wegen Kritik an Klatsch und Tratsch usw. 🤭
kathvideo
@Confitemini Domino Nun: Ich halte ihn für einen sehr demütigen Mann!
agafangel
Was treibt sich dieser Weihbischof(!) dauernd außerhalb seiner Heimatdiözese herum? Er sollte lieber seine Kasachen missionieren.
Seifried Schölling
Was kommentiert diese Person (!) namens „agafangel“ dauernd auf Gloria.tv? Sollte lieber seine eigene Standespflichten erfüllen und für andere Rosenkranz beten, als auf peinliche Weise einem Auxiliarbischof herumtreiben zu unterstellen. (Ironie aus, in Anlehnung an die eigene Wortwahl, siehe oben).
Exzellenz Schneider braucht sicher keine Belehrungen über einen Missionsauftrag, bzw. wie er seine …More
Was kommentiert diese Person (!) namens „agafangel“ dauernd auf Gloria.tv? Sollte lieber seine eigene Standespflichten erfüllen und für andere Rosenkranz beten, als auf peinliche Weise einem Auxiliarbischof herumtreiben zu unterstellen. (Ironie aus, in Anlehnung an die eigene Wortwahl, siehe oben).
Exzellenz Schneider braucht sicher keine Belehrungen über einen Missionsauftrag, bzw. wie er seine Aufgaben zu erfüllen hat. Außerdem erfüllt Exz. Schneider auch Aufgaben seines Dienstes außerhalb der Diözese Astana (z. B. In Brasilien); zudem ist es auch legitim, wenn er seine familiären Bindungen (in Deutschland) pflegt. Und wenn er im Rahmen dessen Termine verbindet, zu denen er gebeten wird, dann ist das kein Herumtreiben, sondern Engagement für das Reich Gottes. Und hierin ist Exzellenz sicher eifriger als Andere. - @agafangel Wenn man keine Ahnung hat, bzw. Hintergründe und Zusammenhänge nicht kennt, ist es immer empfehlenswert, sich eines Kommentars zu enthalten. Dann blamiert man sich nämlich nicht so arg.
Klaus Elmar Müller
Das Zweite Vatikanische Konzil betont unter dem Stichwort "Kollegialität" die Verantwortung auch der Bischöfe für die ganze Kirche. @agafangel schreibt herablassend über "seine Kasachen" (so ähnlich klang es im Buch "Mein Kampf" eines gewissen Rassisten über die "Zulukaffer"). "....seine Kasachen"? Die Kasachen sind Muslime!
agafangel
Dass die Kasachen Muslime sind, ist bekannt. Darum habe ich ja dem Herrn Schneider geraten, dieselben zu missionieren. Da könnte er seiner Bischofspflicht genügen und nicht in der Wiener Karlskirche herumsitzen!
Magee
Meinen Sie, die Wiener gehörten nicht missioniert!? 🤭
agafangel
Herr Schilling, gestatten, seit 2008 bin ich hier präsent. Da verbitte ich mir solches "Beinchen heben". Kritik braucht auch Biss. Das tut dem täglichen Rosenkranzgebet keinen Abbruch.
kyriake
Nur keine Panik @agafangel - die Mission kommt bei Bischof Schneider nie zu kurz! In Astana finden viele Kasachen den Weg in die kath. Kirche, weil in der dortigen Kathedrale - Muslime genauso wie Christen - den in der Eucharistie ausgesetzten HERRN besuchen und von IHM berührt werden. In seinem "Hoheitsgebiet" gibt es zahlreiche Taufen von Muslimen!!
Mir vsjem
"Kardinal Christoph Schönborn.. hat Bischof Schneider verboten, die Römische Messe zu zelebrieren. Er dürfe in Wien nur einer Neuritus-Eucharistie vorstehen."

Jetzt wird es langsam eng; so kommt es, wenn man nicht endgültig die Konsequenzen zieht. Dies gilt auch für die Petrus- und die Piusbruderschaft.

Fingerzeig eines erzürnten Gottes, der diese verflixte "Einheit" mit seinen Feinden nicht …More
"Kardinal Christoph Schönborn.. hat Bischof Schneider verboten, die Römische Messe zu zelebrieren. Er dürfe in Wien nur einer Neuritus-Eucharistie vorstehen."

Jetzt wird es langsam eng; so kommt es, wenn man nicht endgültig die Konsequenzen zieht. Dies gilt auch für die Petrus- und die Piusbruderschaft.

Fingerzeig eines erzürnten Gottes, der diese verflixte "Einheit" mit seinen Feinden nicht mehr länger hinnimmt. Bischof Athanasius Schneider ist immer noch dieser Konzilssekte verpflichtet, bergogliohörig, die Petrusbruderschaft ist schon längst untertänig und die FSSPX spekuliert immer noch und unterwirft sich immer mehr den Diözesanbischöfen.
"darf nur die Predigt halten" - wie kann man sich als Bischof nur so erniedrigen lassen von den Mächten der Finsternis?
Österreicher
@Mir vsjem Lieber einen Bischof untertan sein, als Sedisvakant zu sein!!!! Noch nie was von Gehorsam gehört???
alfredus
@Mir vsjem Erniedrigen ... ? Das ist nur äußerlich, denn eine gute Predigt und Gottes Wort, können oft Wunder bewirken !
kyriake
Die schöne neue Schönborn-Kirche erträgt die Alte Messe nicht, steht sie doch im glatten Gegensatz zur Homo-Spiritualität des Kardinals.
Susanna Agne shares this
4.1K
Die Masken fallen
Sieglinde
Die Gerechtigkeit des Vaters wird sich bald zeigen.
Man muss sich nicht wundern, es zeigt sich immer mehr wessen Geistes Kind jeder ist.
Aquila
„Mitbrüderlichkeit”...
Fischl
was wäre denn passiert, wenn die Zelebration doch stattgefunden hätte?
kathvideo
Wenn er dem rechtmäßigen Diözesanbischof gehorcht, tut er dies im Gehorsam gegenüber Christus, dem Herrn der Kirche. Geschieht WB Schneider durch das Verbot ein Unrecht, dann trägt er es in Demut, weil er weiß, dass aus dieser Annahme noch größerer Segen kommt, als wenn er sich widersetzen würde.